Zum Hauptinhalt springen

Formaldehyd kostete eine Viertelmillion

Oetwil – Die Sommerferien vor einem Jahr haben in Oetwil mit einem Schrecken begonnen. Damals wurde festgestellt, dass Räume des Schulhauses Breiti 1, des Mehrzweckgebäudes und des Kindergartens Breiti mit Formaldehyd belastet waren. Die vom Reizstoff betroffenen Räume mussten während einiger Wochen von den Dämpfen der Chemikalie befreit werden. Nun hat der Gemeinderat Oetwil die Abrechnung vorgelegt. Die gebundenen Kosten für die Sanierungsmassnahmen belaufen sich auf fast 180 000 Franken. Das am Bau vor allem in Leimen und als Holzbehandlungsmittel verwendete Formaldehyd wurde in den Fussböden ausgemacht. Mit Versiegelung der Böden gelang es, die Schadstoffbelastung einzudämmen. Für den Ersatz von Schulbänken, Lehrertischen und Rollkorpussen im Schulhaus Blattenacher hat der Gemeinderat an seiner Sitzung zusätzlich einen Kredit von 55 000 Franken freigegeben. Die Anschaffung von weiterem Mobiliar in den Schulliegenschaften ist vom Gemeinderat an einer weiteren Sitzung bewilligt worden. Die Exekutive in der Einheitsgemeinde Oetwil hat hierfür einen Kredit von 26 000 Franken gesprochen. (TA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch