Zum Hauptinhalt springen

Gemeinden stützen die SCL Tigers

Nach Langnau zahlen auch die anderen Gemeinden des Amtes Signau einen Solidaritätsbeitrag an die SCL Tigers. Total 45'000 Franken.

Es war die Zeit, in der fast jeden Tag eine neue Schreckensmeldung über die Tigers die Runde machte. Die Zeit, in der die Gemeinde Langnau das angeschlagene Eishockeyunternehmen mit einem Darlehen von 800000 Franken und einem Aktienkauf von 100000 Franken stützte. Just in dieser Zeit trafen sich die Gemeindepräsidenten des Amtes Signau zu ihrer regelmässigen Tagung. Christine Reber, Präsidentin von Trub, warf die Frage in die Runde: «Könnten nicht auch wir umliegenden Gemeinden etwas tun?»

1 bis 3 Franken pro Kopf

So kommt es, dass die Behörden im ganzen oberen Emmental – mit Ausnahme Langnaus, das seinen Beitrag bereits geleistet hat – in den vergangenen Tagen und Wochen über einen Tigers-Batzen diskutiert haben. Überall ist ein Ja herausgekommen. Eggiwil, Lauperswil, Röthenbach, Rüderswil, Schangnau, Trub sowie Trubschachen zahlen 3 Franken pro Einwohner. Signau spricht einen Pauschalbeitrag von 2'500 Franken, das ist etwa ein Einfränkler pro Kopf.

Auf diese Weise kommen total 45'000 Steuerfranken für die SCL Tigers zusammen. Und es stellt sich die Frage, die zuvor auch in Langnau heiss diskutiert wurde: Ist es Aufgabe der Gemeinden, ein privates Unternehmen so zu stützen? «Die Tigers betreiben Nachwuchsförderung, von der auch viele Giele aus den umliegenden Gemeinden profitieren», antwortet Christine Reber. Zudem mache der SCL das Emmental im ganzen Land bekannt. Und schliesslich würden auch Turnvereine, Schwingklubs etc. von den Gemeinden unterstützt. Deshalb, und weil man Vertrauen in den neu gewählten Verwaltungsrat habe, lohne sich der finanzielle Effort.

Einmalige Aktion

Für die Truber Gemeindepräsidentin ist aber klar: Die 45'000 Franken gibts nicht jedes Jahr, sondern sie sind ein einmaliger Solidaritätsbeitrag. «Der Region liegt etwas daran, dass die Tigers überleben», so Christine Reber. «Nun ist es an der Mannschaft, auf dem Eis ihren Teil dazu beizutragen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch