Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat gegen Motorsport

Dürnten soll künftig von lärmigen Veranstaltungen verschont werden. Das letzte Wort haben die Stimmberechtigten.

Von Walter Sturzenegger Dürnten – Die Anlässe haben schon fast Tradition: Einmal im Jahr finden auf einem Dürntner Landwirtschaftsbetrieb in der Nähe der Oberlandautobahn ein Motocrossrennen und ein Tractor-Pulling statt. Zur Gewohnheit sind aber auch die Reklamationen geworden, mit denen sich der Gemeinderat nach den Veranstaltungen konfrontiert sieht. Anwohner klagen über den Lärm. Der Gemeinderat versuchte den Beschwerden Rechnung zu tragen. Für 2009 verweigerte er den Veranstaltern die Bewilligung, worauf diese jedoch erfolgreich beim Statthalter und beim Bezirksrat Hinwil rekurrierten. Der Gemeinderat wollte darauf den Lärm mit zusätzlichen Auflagen und Vorschriften eindämmen – offenbar ohne Erfolg. Jetzt will die Behörde Motorsportanlässe auf Dürntner Gemeindegebiet generell verbieten. Sie hat eine entsprechende Änderung der Polizeiverordnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 9. Dezember verabschiedet. Das Verbot käme frühestens 2012 zum Tragen. Die beiden 2011 geplanten Veranstaltungen hat der Gemeinderat bereits bewilligt. Videoüberwachung erlauben Mit der Änderung der Polizeiverordnung verfolgt der Gemeinderat weitere Ziele. So will er die Überwachung von öffentlich zugänglichen Gebieten mit Videokameras erlauben. Dies sei nötig, weil es in den letzten Jahren insbesondere in Schulanlagen wiederholt zu Einbruchdiebstählen mit «teilweise enormen» Sachschäden gekommen sei. Von der Überwachung verspricht sich die Behörde «mehr Ruhe und Ordnung». Schliesslich sagt der Gemeinderat auch der Verunreinigung von Strassen, Plätzen, Parkanlagen und öffentlichen Verkehrsmitteln den Kampf an. Mit einem sogenannten Littering-Artikel in der Polizeiverordnung will er die rechtliche Grundlage schaffen, um künftig strafrechtlich gegen das achtlose Wegwerfen oder Liegenlassen von Abfällen vorgehen zu können.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch