Zum Hauptinhalt springen

Genolier10 Kliniken, 300 Millionen Umsatz

Die Privatklinikgruppe Genolier verfolgt eine Wachstumsstrategie. Ihre Stammklinik sowie vier weitere Kliniken befinden sich in der Westschweiz. 2010 hat sie Bethanien in Zürich übernommen, Mitte 2011 eine Beteiligung an der Winterthurer Klinik Lindberg. Dazu kamen kürzlich zwei Kliniken im Tessin sowie die Solothurner Klinik Obach. 2012 erwartet die Gruppe einen Umsatz von 300 Millionen Franken. Damit ist sie hinter Hirslanden die zweitgrösste Privatklinikgruppe der Schweiz. Genolier will laut eigenen Angaben ein nationales Netzwerk aufbauen «durch den Erwerb von Kliniken und deren Umstrukturierung». Ihr Hauptziel ist es, den «schweizerischen und ausländischen Patienten eine erstklassige stationäre Versorgung zu bieten». Die Klinikgruppe ist an der Schweizer Börse kotiert. (an)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch