Zum Hauptinhalt springen

Haxhius: Zurück zum Stammverein

Musli und Fazli Haxhiu haben sich entschieden. Die beiden Brüder wechseln von Kosova zum 3.-Ligisten Volketswil.

Fussball. - Der erste sportliche Auftritt ist Volketswil gründlich misslungen. In der 1. Runde des FVRZ-Cups verloren die Zürcher Oberländer gegen den Unterklassigen Ramsen (4. Liga) mit 3:5 nach Penaltyschiessen. Trotzdem gibt es beim 3.-Ligisten Grund zur Freude. Mit Musli und Fazli Haxhiu wechseln zwei der begehrtesten Spieler im Zürcher Regionalfussball zum Tabellenzehnten der Gruppe 4 der letzten Saison. Die Brüder unterschrieben gestern Montag das Übertrittsformular für den Transfer von Kosova zu Volketswil und hoffen damit beim Meisterschaftsauftakt vom Sonntag, 23. August, gegen Greifensee noch rechtzeitig die Spielberechtigung zu erhalten. «Wir werden heute Dienstag erstmals mit dem Team trainieren», bestätigt Mittelfeldspieler Musli Haxhiu. Die beiden ehemaligen 1.-Liga-Spieler (u. a. Seefeld) kehren damit zu ihrem Jugendverein zurück, für den sie bereits während ihrer Aktivzeit (2005/2006) und vor ihrem Wechsel zu Kosova spielten. Beim Stadtzürcher Verein hatten die beiden Brüder wesentlichen Anteil am sportlichen Aufschwung von der 3. Liga bis zur interregionalen 2. Liga in diesem Juni. Vor allem Fazli Haxhiu (30) wurde dabei zum Schrecken aller Abwehrreihen und erzielte in den letzten zwei Saisons fast 100 Pflichtspieltore für Kosova. Die Karriere gerne bei Kosova beendet Für die beiden auch in Volketswil wohnhaften Familienväter hat der Wechsel vorwiegend private Gründe. «Ich hätte meine Karriere gerne bei Kosova beendet», sagt Musli Haxhiu. Doch der Aufwand in der interregionalen 2. Liga sei einfach zu gross. Der FC Volketswil habe eine hervorragende Infrastruktur und auch talentierte Fussballer in seinen Reihen, schwärmt der 29-Jährige. «Allerdings brauchen die Jungen auch noch etwas Zeit, um sich zu entwickeln», dämpft der Rückkehrer die sportlichen Erwartungen für die neue Spielzeit. (dsc)

Kosova kann nicht mehr auf die Tore von Fazli (l.) und Musli Haxhiu zählen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch