Zum Hauptinhalt springen

Hoffen auf viel Regen

Der weisse Strich auf der Strasse von Hombrechtikon nach Männedorf ist noch nicht verschwunden.

Von Frank Speidel Hombrechtikon/Männedorf – Seit zwei Wochen ist bekannt, wie viel Farbe in einen Eimer passt – sie reicht für einen Strich von mindestens acht Kilometern länge. Am 3. Juni nahm das Unglück in Hombrechtikon seinen Anfang. Ein Handwerker fuhr damals mit seinem Lieferwagen nach Männedorf. Dummerweise kippte ein Eimer auf der Ladefläche, worauf er nichts ahnend die acht Kilometer lange Spur zog (TA vom 8. Juni.). Der Fahrer des Wagens ist der Polizei bekannt. Und sie kann vorerst Entwarnung geben: Die Farbe sei wasserlöslich, der Handwerker habe dies den Polizisten demonstrieren können. Damit hätte der Strich nach ein paar Regengüssen bereits verschwinden sollen. Doch die Farbe ist immer noch auf der Strasse. Die Spur werde noch verschwinden, sagt Stefan Oberlin, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich. Es müsse einfach noch ein bisschen mehr regnen. Falls die Spur bleiben sollte, kenne man den Verursacher. Und dieser müsse allenfalls für den Schaden aufkommen, sagt Oberlin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch