Zum Hauptinhalt springen

Horgen muss Bocken nicht kaufen

Horgen – An der Gemeindeversammlung vom Donnerstagabend sagte das Horgner Stimmvolk mit 245 zu 217 Stimmen knapp Nein zur Bockengut-Initiative. Mit der Initiative hatte Karl Gmünder gefordert, dass die Gemeinde der Credit Suisse den Landwirtschaftsbetrieb abkauft, um ihn längerfristig als solchen zu erhalten. Im Vorfeld der Gemeindeversammlung schwieg sich die Grossbank darüber aus, was sie auf dem Areal plant. Sie hält sich noch immer bedeckt. Dies wurde denn auch an der Gemeindeversammlung dem Initianten vorgehalten. Die obsiegenden Gegner führten an, dass die CS bisher kein Interesse an einem Verkauf gezeigt habe. Sie argumentierten in Übereinstimmung mit dem Horgner Gemeinderat, dass die Führung eines Bauernhofs nicht Aufgabe der Gemeinde sei.Initiant Karl Gmünder habe mit seinem Vorstoss Illusionen genährt. Der Erwerb des Hofs wäre nicht nur mit immensen Folgekosten verbunden, sondern er sei schlicht «unrealistisch», argumentierte FDP-Präsident Heinz Aschmann. Die Initiative habe blosse Illusionen genährt. (TA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch