Zum Hauptinhalt springen

Hühner gackern munter mit

Der Streichelzoo an der

Sie sitzt mitten in einem Ei aus transparenten Stoffhüllen und wer sich zu ihr auf die Strohballen setzt, bekommt wundersame Geschichten zu hören: Die Märlitante Barbara ist von der Solothurner Heso kaum mehr wegzudenken und die Kinder sind fasziniert von ihr. Gebannt hören sie der Frau mit den Zöpfen zu und wenn diese eine Frage stellt, schnellen die Hände in die Höhe. Von einem Hund ist die Rede, und natürlich von Kindern. Mit geheimnisvoller Stimme und rollenden Augen erzählt sie von einem Zirkus im Quartier. Und das ist genau so lustig, wie die Zuckerwatte, die jeweils an der Nase kleben bleibt. Geschichten als Dessert Die Geschichten sind der Abschluss, sozusagen das Dessert, nach dem Gang über die Heso und dem Besuch im Streichelzoo. Wenn die Märlifrau dann noch erlaubt, in den Korb voller Federn zu greifen, beginnen die Kinderaugen definitiv zu glänzen. So weich können sich Federn anfühlen. «In den letzten Tagen ist das «Ei» oft ausgebucht gewesen», sagt Barbara Burren. Sie nennt sich Kinderversteherin, Autorin und Moderatorin. Ihr Werkzeug ist die Stimme. Mal klingt sie etwas ängstlich hoch, dann wieder tief, mal laut und mal leise. Von ihr stammen verschiedene CDs für Kinder und sie ist regelmässig im Radio zu hören. Irgendeinmal sei dann der Bio-Bauern-Verband von Solothurn auf sie aufmerksam geworden und habe sie an die Heso eingeladen, sagt Burren. Seither kommt sie regelmässig nach Solothurn. Die Frau aus der Region Thun mag das Ambiente an der Herbstmesse. Beim Streichelzoo, umgeben von gackernden Hühner und grunzenden Schweinchen erzählt sie ihre Geschichten von Kindern die Zirkus spielen und ihre Hunde, Katzen, Meerschweinchen und Ponys zu dressieren versuchen. Ein Schuss Pädagogik Alltagsgeschichten sind es, mit einem Schuss Pädagogik und einem Hauch von Geheimnis garniert. Da dürfen die Mütter und Väter ruhig draussen bleiben, hier fühlen sich die Kinder wohl und sie dürfen ihrer eigenen Fantasie freien Lauf lassen. Manchmal klappt das jedoch nicht ganz. Etwa wenn ein Mädchen erklärt, dass es das Bein in einem Gipsverband hatte und der etwas grössere Bruder energisch einschreitet: «Das stimmt gar nicht.» Ursula Grütter >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch