Zum Hauptinhalt springen

Hunderte am Horgner Sparkasse-Zmorge

Nicht ganz so viele wie auch schon haben am Samstag auf Kosten der Bank gegessen.

Von Arthur Schäppi Horgen – Wenn Banker statt Geldanlagen Gipfeli und Zopf anbieten, darf man getrost ohne jegliche Risikoabwägung zugreifen. Hunderte von Horgnerinnen und Horgnern haben dies am Samstagmorgen denn auch getan: am alljährlichen Sparkasse-Zmorge, den die Regionalbank der Clientis-Gruppe jeweils im Juni der Bevölkerung im Dorfplatzzelt offeriert. Total 23 Bankangestellte – vom Lernenden bis zu Bankdirektor Oliver Jaussi – standen für einmal nicht im Businessdress, sondern im lockeren T-Shirt im Einsatz. Am Buffet, wo sich gleich zu Beginn des Morgenschmauses erste Warteschlangen bildeten, hatten die Gastgeber nicht zu knapp aufgetischt: nämlich total 35 Zöpfe, 12 Kilo Brot, 600 Gipfeli, 25 Fleisch- sowie 10 Käseplatten, reichlich Butter und Konfitüre sowie weitere Lebensmittel. Mit schwungvoller Unterhaltungsmusik sorgten die Musiker der Wanrogajos für gute Stimmung an den langen Tischreihen. 1995 als einmalige Aktion zur Einweihung des damals von der Sparkasse gestifteten Dorfplatzzelts gedacht, ist das alljährliche Gratisfrühstück für die Bevölkerung längst zur festen Tradition geworden. Diesmal war der Publikumsandrang allerdings deutlich geringer als in den Vorjahren. Dass lag wohl vor allem am nasskalten Wetter. Aber vermutlich auch daran, dass die Bank ihren Gratis-Zmorge wegen anderer Dorfanlässe an den Juni-Wochenenden ausnahmsweise auf den Pfingstsamstag verlegen musste.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch