Zum Hauptinhalt springen

Islamisten bereiten Unterländern Sorgen

Bülach – «Ursprung der Moral» nennt sich die Veranstaltung, welche der umstrittene Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) am 25. Februar in der Bülacher Stadthalle durchführen wird. Erwartet werden Prediger aus ganz Europa. Bülachs Sicherheitsvorsteher Jürg Hintermeister (FDP) hat den Anlass gemeinsam mit der Stadtpolizei genehmigt. «Der Islamische Zentralrat ist für uns ein Kunde wie jeder andere», sagt er. Der Veranstalter könne alle Auflagen der Stadt erfüllen. Der Steinmaurer EDU-Kantonsrat Hans Egli stört sich am Anlass. Er bezeichnet den IZRS als Nährboden für Terrorismus. Heute will er eine Anfrage an den Regierungsrat stellen. Der christliche Politiker will wissen, was die Kantonsregierung unternimmt, damit es in Bülach nicht zu einer islamischen «Hassprediger-» oder «Propagandaveranstaltung» komme, und wie dafür gesorgt werde, dass Grundrechte und Gesetze respektiert würden. Der Nachrichtendienst schrieb dem Zentralrat bis anhin kein gewalttätiges Potenzial zu. Zentralratsmitglied Naim Cherni wird den Bülacher Anlass moderieren und will die Extremismusvorwürfe nicht kommentieren. «Jeder ist eingeladen, sich vor Ort selbst ein Bild zu machen.» (fab)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch