Zum Hauptinhalt springen

Iveta Apkalna am Orgelfestival

Am Sonntag, 16. August, startet das Ustermer Orgelfestival. Fünf Konzerte sind geplant. Den Auftakt macht die lettische Organistin Iveta Apkalna.

Uster. - Seit 1991 findet in Uster jeweils das Orgelfestival in der reformierten Kirche statt. Organisiert wird der Anlass vom Ustermer Organisten Stefan Schättin (musikalische Leitung) und Beat Isenring (Administration). Am Orgelfestival treten im August und September national und international namhafte Organisten an fünf Konzerten auf. Neben dem klassischen Orgelkonzert mit einem renommierten Organisten gibt es alles, was auf der Orgel möglich und unmöglich zu spielen ist: Jazz auf der Kirchenorgel, Orgel und Lichtshow, Orgel vierhändig, Orgel und Klavier, Orgel und Bläsertrio, Orgel und Schlagzeug. Zum Auftakt zur diesjährigen Konzertreihe wird klassische Orgelmusik von Iveta Apkalna, Konzertorganistin aus Lettland, zu hören sein. Iveta Apkalna studierte Klavier und Orgel an der Jazeps-Vitols-Musikakademie in Riga. Nach dem Abschluss beider Ausbildungen mit Auszeichnung absolvierte sie an der London Guildhall School of Music and Drama ein weiteres Konzertexamen bei Joan Havill (Klavier). Von 2000 bis 2003 war sie vom Deutschen Akademischen Austauschdienst geförderte Solistenklassestudentin im Fach Orgel bei Ludger Lohmann an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Gewinnerin des Bachpreises Beim europäischen Auswahlwettbewerb «Royal Bank Calgary International Organ Competition» ging Apkalna 2002 als Siegerin hervor und wurde beim Finale in Calgary (Kanada) mit dem Bachpreis ausgezeichnet. 2003 gewann sie den ersten Preis sowie vier Zusatzpreise beim 3. Internationalen Mikael-Tariwerdiew-Orgelwettbewerb in Kaliningrad. 2004 wurde ihr in Riga der Grand Latvian Music Award verliehen, und bei der Vergabe des Echo-Klassik-Preises 2005 wurde sie als erste Organistin zur «Instrumentalistin des Jahres» gewählt. (gau) www.orgelfestival.ch Iveta Apkalna.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch