Zum Hauptinhalt springen

Kanton lässt Seestrasse in Küsnacht sichern

Küsnacht – Der Zürcher Regierungsrat hat 4,8 Millionen Franken bewilligt für die Sicherung der Seestrasse in Küsnacht. Damit soll ein erneuter Geländeabbruch verhindert werden, wie es in einer Mitteilung heisst. Das kantonale Tiefbauamt wird an der Grenze zu Zollikon die über 60-jährige, 105 Meter lange Sicherungskonstruktion erneuern, auf der die Strasse direkt am Ufer entlang führt. Untersuchungen hätten gezeigt, dass ihr Zustand der grossen Belastung von über 20 000 Fahrzeugen pro Tag nicht mehr gewachsen sei. Es bestehe das Risiko, dass es – wie 1943 – zu einem Geländeabbruch kommen könnte. Aus diesem Grund müsse die alte Strassensicherung zurückgebaut und durch eine verankerte Bohrpfahlwand ersetzt werden. Die Arbeiten werden dazu genutzt, im gleichen Zug den Fahrbahnbelag und die Strassenentwässerung zu erneuern. Im Projekt enthalten sind auch ein neues Geländer und unter Wasser ökologische Aufwertungsmassnahmen. Das Tiefbauamt führt die Arbeiten in zwei Etappen aus. Die erste Bauetappe beginnt Anfang Juli 2012 und dauert bis Ende November 2012. Die zweite Etappe, in der auch die Belagarbeiten ausgeführt werden, dauert von Juni bis August 2013. Eine Lichtsignalanlage regelt während der Bauzeit den Verkehr. Obwohl beim Bauprogramm darauf geachtet werde, dass die verkehrsarme Sommerferienzeit genutzt werden kann, sei «aufgrund des grossen Verkehrsaufkommens in den Stosszeiten mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen», heisst es in einer Mitteilung des Tiefbauamts. (TA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch