Zum Hauptinhalt springen

Kein Durchgang zum Schlossbach

Ein Bauunternehmer erhält vor Gericht recht: Die Auflagen der Stadt Wetzikon für seinen geplanten Neubau an der Bahnhofstrasse 122 sind nicht haltbar.

Von Susanne Gutknecht Wetzikon &endash Der Wetziker Bauunternehmer Heinz Egolf hat beim kantonalen Baurekursgericht erfolgreich Einspruch gegen die Auflagen der Stadt Wetzikon erhoben. Am 26. Oktober hat das Gericht seinen Rekurs gutgeheissen. Sämtliche Auflagen für den geplanten Neubau eines Wohn- und Geschäftsbaus an der Bahnhofstrasse 122 wurden abgewiesen. Damit ist einer der beiden hängigen Rekurse aus der Welt geschafft. Wetzikon hatte Egolf am 29. Juni die Bewilligung für den Neubau erteilt &endash jedoch hätte Egolf zwischen der bestehenden Liegenschaft Bahnhofstrasse 126 und dem geplanten Erweiterungsbau einen Durchgang von mindestens 2,40 Metern Breite zum rückwärtigen Hofbereich erstellen sollen. Zusätzlich wollte die Stadt eine Verbindung bis zur Fussgängerbrücke beim Schlossbach für die Öffentlichkeit realisieren. Stadt akzeptiert Entscheid Egolf rekurrierte dagegen mit der Begründung, dass eine gesetzliche Grundlage fehle und er die Bauordnung einhalte. Das öffentliche Interesse am verlangten Durchgang erachtet Egolf als gering. Die Stadt Wetzikon begründete ihre Auflagen mit dem räumlichen Entwicklungskonzept, in dem sie den Grünflächen besonders Sorge tragen will. Der hinter dem Neubau fliessende Schlossbach gehört den Wasserwegen, die für die Entwicklung der Freiräume der Bahnhofstrasse als wichtig erachtet wird. Das Baurekursgericht hat dies nun verworfen. Da der Bau den kommunalen Bestimmungen entspreche und die Behörde die geschlossene Bauweise mit dem Nebengebäude bewilligt habe, könne sie jetzt keine Auflagen erheben. Auch eine «rechtsgenügende Erschliessung» sei fraglos vorhanden.Gemäss Gemeindeschreiber Marcel Peter akzeptiert die Stadt den Entscheid. Noch nicht vom Tisch ist der zweite Rekurs der Eigentümerin des City-Centers, Ursula Blumenauer. Wie Loris Lüscher, Projektentwickler der Heinz-Egolf-Gruppe, ausführt, sind jedoch Gespräche über die störenden Punkte im Gange.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch