Zum Hauptinhalt springen

Koks-Rowdy muss zum Psychiater

Ein Mazedonier hat der Polizei wilde Verfolgungs- jagden durchs Zürcher Oberland geliefert und im Kokainrausch fast einen Beamten angefahren.

Von Attila Szenogrady Uster/Oetwil &endash Äusserlich hinterliess der 27-Jährige aus Oetwil am See vor dem Obergericht einen harmlosen Eindruck. Doch vor dem Richter stand ein gefährlicher Verkehrsrowdy, dem seit Mitte 2003 der Führerausweis viermal entzogen worden war. Trotzdem fuhr er immer wieder herum. Dreimal wurde er dabei mit Kokain im Blut erwischt. Zweimal lieferte der Vater zweier Kinder der Polizei wilde Verfolgungsjagden. Die erste Amokfahrt geschah am 22. Januar 2010. Damals fuhr der Hilfsarbeiter nach dem Konsum von Kokain von Oetwil nach Uster, wo er am Abend vor einer Polizeikontrolle das Weite suchte. Dabei raste er mit über 100 Stundenkilometern Richtung Riedikon. Vor einem geschlossenen Bahnübergang auf der Aathalstrasse schien die Flucht zu Ende. Doch dann legte der Mann plötzlich den Rückwärtsgang ein und fuhr dabei beinahe in das rechte Bein eines Polizeibeamten. Dieser konnte sich gerade noch in Sicherheit bringen. Erst ein Nagelgurt stoppte den Mazedonier.Der geständige Angeklagte wurde am 15. Dezember 2010 vom Bezirksgericht Uster wegen versuchter schwerer Körperverletzung, grober Verkehrsdelikte und Fahrens trotz Entzug des Führerausweises zu einer erstaunlich milden bedingten Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu 30 Franken sowie 1000 Franken Busse verurteilt. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein und verlangte am Freitag die Erhöhung auf eine unbedingte Freiheitsstrafe von zwölf Monaten.Während der Berufungsverhandlung kam eine neue, skandalöse Tatsache auf den Tisch. So hatte der Mann nur fünf Wochen nach dem Urteil von Uster der Polizei wieder eine Verfolgungsjagd geliefert. Für das Obergericht war klar, dass dieses Verhalten nicht mehr in einer normalen Bandbreite liege. Es ordnete ein psychiatrisches Gutachten an. Der Angeklagte wird sich also erst nach einer gründlichen Begutachtung vor einem Strafrichter verantworten müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch