Zum Hauptinhalt springen

Kommission gegen Stadtvertreter im Ständerat

Die grossen Schweizer Städte sollen keine Sitze im Ständerat erhalten. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK) hat eine parlamentarische Initiative von Hans-Jürg Fehr (SP/SH) abgelehnt. Fehr verlangt in seinem Vorstoss, dass Städte mit über 100 000 Einwohnern je einen Sitz im Ständerat einnehmen dürfen. Nach Ansicht der Kommissionsmehrheit würde der direkte Einbezug der Städte im Bundeshaus neue Ungleichheiten schaffen. Der Kanton Zürich etwa erhielte wegen der Städte Zürich und Winterthur neu vier Ständeratssitze. (SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch