Zum Hauptinhalt springen

Lüthi fasst wieder Vertrauen

Thomas Lüthi ist im

Platz 12 und 1,918 Sekunden Rückstand auf den Schnellsten, den Spanier Hector Barbera (Sp), im Training zum GP von Portugal in Estoril. Das sind keine deutlich besseren Trainingsresultate für Thomas Lüthi als zuletzt in Indianapolis (USA) und Misano (It). «Natürlich sind 2 Sekunden Rückstand zu viel, und auch mit der Position kann ich nicht zufrieden sein», gab Lüthi zu, «doch dieses Mal weiss ich, wo ich ansetzen muss. Die letzte Kurve macht mir am meisten Probleme; in den anderen Sektoren kann ich durchaus mithalten. Vor einem Monat in Misano verlor ich auf der gesamten Rundstrecke immer viel Zeit.» Der Berner hat anscheinend das Vertrauen in seine Aprilia wiedergefunden. Dieses Vertrauen konnte Lüthi zwar noch nicht in ein Resultat ummünzen. «Ich fühle mich aber gut – besser als vor einem Monat.» Aegerter angeschlagen Bastien Chesaux, der wegen Differenzen mit seinem Racing Team Germany in Portugal auf einen Start hatte verzichten wollen, bestritt das Training trotzdem. Der Westschweizer fuhr das Training nicht auf einer Honda, sondern als Ersatzfahrer für Aitor Gonzalez (Sp) auf Aprilia. Chesaux reichte es mit 8,5 Sekunden Rückstand aber nur für Platz 23. Dominique Aegerter reiste angeschlagen nach Portugal. Der 19-Jährige hatte sich zwei Wochen zuvor beim Motocross-training in Niederbipp den linken Arm gebrochen; am 20.September wurde der Berner operiert. Ungewohnte Reihenfolge Die Verletzung machte Aegerter am Freitag keine allzu grossen Probleme. Sein 12.Platz im freien Training war ansprechend, auch wenn sein Rückstand auf Julian Simon über 2 Sekunden betrug. Der Spanier fuhr der Konkurrenz auf und davon: Bereits der Zweite Andrea Iannone (It) verlor über 1 Sekunde auf den WM-Leader. Randy Krummenacher war 0,2 Sekunden langsamer als Aegerter. Die Rennen vom Sonntag werden in ungewohnter Reihenfolge ausgetragen. Den Anfang macht ab 12.15 Uhr MEZ die 250-ccm-Klasse, gefolgt vom Moto-GP-Rennen um 14 Uhr. Erst zum Schluss (15.30 Uhr) kommt die Achtelliter-Klasse zum Einsatz. si>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch