Zum Hauptinhalt springen

Lufinger sagen JA zum Ausbau des Golfplatzes

Eine Mehrheit der Lufinger ist für eine Erweiterung der Augwiler Trainingsanlage. Doch damit ist erst eine von drei wichtigen Hürden genommen.

Von Olav Brunner Lufingen &endash Gemeindeschreiber Kurt Renk kann sich nicht erinnern, in den letzten zehn Jahren mehr Teilnehmer an einer Gemeindeversammlung gesehen zu haben. In der Turnhalle Gsteig beteiligten sich am Dienstagabend 280 Personen an den Schlussabstimmungen. Das entspricht 25 Prozent aller Stimmberechtigten. Sie stimmten einem privaten Gestaltungsplan zur Erweiterung der Augwiler Trainingsanlage von drei auf neun Löcher zu. Und dies gleich mit 183:97 Stimmen. Der Geschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes, Fredi Hodel, versuchte vergebens, die Versammlungsteilnehmer umzustimmen. Hodel setzte sich für die Erhaltung von landwirtschaftlich genutzten Böden ein. «Jede Sekunde gehen in der Schweiz 1,3 Quadratmeter Kulturland verloren. Davon werden 0,6 Quadratmeter unwiderruflich zubetoniert», sagte er an der Versammlung. Jean Dardalet, Landschaftsarchitekt und Projektbegleiter im Auftrag des Golfclubs, machte seinerseits auf die bindende Auflage aufmerksam, dass der Golfplatz bei Bedarf innerhalb eines Jahres wieder der landwirtschaftlichen Nutzung zugeführt werden müsse.An der weit über eine Stunde dauernden Diskussion waren die Argumente der Befürworter und Gegner eines Ausbaus der bisherigen Golfanlage ausgewogen. Befürchtet oder bemängelt wurden der Mehrverkehr auf den Zufahrtsstrassen und der hohe Wasserverbrauch zur Pflege des Rasens. Die Befürworter stellten andererseits fest, dass durch den Spielbetrieb weder Spaziergänger noch Jogger gestört würden und man in umliegenden Gemeinden durchwegs gute Erfahrungen mit Golfanlagen gemacht habe. Investitionen von 2,5 Millionen Vor zehn Jahren stimmten 98 Lufinger Stimmberechtigte dem Bau der 3-Loch-Trainingsanlage zu. Nach dem nun bewilligten privaten Gestaltungsplan kann die 7,4 Hektaren messende Anlage auf eine 9-Loch-Golfanlage mit 31,3 Hektaren ausgebaut werden. Eine Bewilligung steht allerdings noch aus. In diesem Monat muss der Gemeinderat von Kloten über eine Zonenplanänderung befinden, denn 3,9 Hektaren der geplanten Golfplatzerweiterung liegen auf Klotener Gemeindegebiet. Anschliessend muss die kantonale Baudirektion die geänderten Pläne noch definitiv festsetzen. Die geplante 9-Loch-Anlage misst eine Spielbahnlänge von 3000 Metern. Die Aufnahmekapazität des Golfclubs liegt bei 350 Mitgliedern. Zu den 65 bestehenden Parkplätzen kommen 35 zusätzliche dazu. Im öffentlich zugänglichen Clubhaus können 150 Gäste bedient werden. Die jährliche Spieldauer beträgt von April bis Oktober etwa 200 Tage. Der Golfclub rechnet mit Investitionen von etwa 2,5 Millionen Franken. Ein Teil der beanspruchten Fläche gehört der Gemeinde Lufingen. Der Gemeinderat wird in eigener Kompetenz mit dem Golfclub einen Pachtvertrag über 30 Jahre abschliessen. Der Lufinger Golfplatz kann von drei auf neun Löcher erweitert werden. Foto: PD

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch