Zum Hauptinhalt springen

Messerstecherei vor Nachtklub: Täter verhaftet 16-Jähriger angepöbelt und niedergeschlagen In sieben von zehn Lokalen kamen Junge an Alkohol Aktionstag für sehbehinderte Personen

Nachrichten Bluttat Winterthur – Die Kantonspolizei Zürich hat einen Messerstecher nach einem Zeugenaufruf verhaftet. Der Mann soll in der Nacht auf den 9. Oktober einen Türsteher an der Unteren Vogelsangstrasse mit einem Stich in den Bauch schwer verletzt haben. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen Türken. Er ist geständig. Das 25-jährige Opfer befindet sich nach wie vor in Spitalpflege, ist aber auf dem Weg zur Besserung. (bg) Nasenbeinbruch Winterthur – Ein 16-jähriger Jugendlicher ist am Sonntagabend am Bahnhofplatz niedergeschlagen worden. Der junge Mann wurde von drei Männern angepöbelt und ohne Vorwarnung attackiert. Dabei erlitt er einen Nasenbeinbruch und wurde für weitere Abklärungen ins Spital gebracht. Nach den Tätern wird gesucht. (bg) Testkäufe Winterthur – Die Stadtpolizei Winterthur hat am Samstagabend in zehn Lokalen Testkäufe mit Jugendlichen durchgeführt. Das Resultat fiel ebenso ernüchternd aus wie bei der letzten Kontrolle, als zwei Drittel der Beizen durchgefallen waren (TA vom 5. Oktober): In sechs Gastwirtschaftsbetrieben und an einem Kiosk kamen die Minderjährigen problemlos an Alkohol. Das Verkaufspersonal wurde zur Anzeige gebracht. Polizeisprecher Peter Gull kündigt weitere Testkäufe an. «Wir haben keinerlei Zweifel an deren Legitimität.» (pak) Weisser Stock Zürich – Am 15. Oktober findet weltweit der «Tag des weissen Stockes» statt. Die Stadtpolizei Zürich ruft in diesem Zusammenhang in Erinnerung, dass Sehbehinderten, die ihren Stock in die Höhe halten, der Vortritt zu gewähren ist. Vielfach wird dem weissen Stock jedoch zu wenig Beachtung geschenkt und nicht angehalten. Viele Verkehrsteilnehmer wissen zudem nicht, dass die Sehbehinderten auch ohne Fussgängerstreifen die Strasse überqueren dürfen und dabei auch noch vortrittsberechtigt sind. Um ihnen ein sicheres Überqueren der Strasse zu ermöglichen, sollte etwa zwei Meter vor der sehbehinderten Person angehalten werden. Anschliessend ruhig warten, bis der Sehbehinderte die Fahrbahn ganz überquert hat und in Sicherheit ist. (bg)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch