Zum Hauptinhalt springen

Oetwiler Feuerwehr rettet Leguan

Oetwil – So etwas habe er in 23 Jahren Dienst noch nie erlebt, sagt Beat Rüdemann, der Oetwiler Feuerwehrkommandant. Am Dienstag mussten vier seiner Männer ausrücken, weil sich im Quartier Vogelsang ein Leguan auf 8 Meter Höhe an einer Hausfassade tummelte. Die Feuerwehr übergab das halbwüchsige grüne Tier dem Reptilienspezialisten der Kantonspolizei (Kapo). Der Besitzer des Leguans konnte gemäss Kapo-Sprecher Stefan Oberlin noch nicht ausfindig gemacht werden. Da es für das Halten eines solchen Tiers eine Bewilligung braucht, müsste der Leguan registriert und damit sein Herrchen bekannt sein. Es sei aber auch möglich, dass er illegal erworben worden sei – beispielsweise im Internet, sagt Oberlin. Vorderhand wohnt das Tier beim Reptilienspezialisten, der bei sich zu Hause über Terrarien verfügt. Möglichst rasch wird der Leguan dann für einen vorübergehenden Aufenthalt in einen Zoo oder an einen anderen Ort gebracht, wo die Haltungsbedingungen idealer sind. Kann er dem Halter nicht zurückgegeben werden, vermittelt ihn die Polizei möglicherweise an eine Privatperson weiter, die eine artgerechte Haltung garantiert. (rab)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch