Zum Hauptinhalt springen

Offene Fragen nach Brandanschlag

Wetzikon &endash Der Brandanschlag an der Kantonsschule Zürcher Oberland (KZO) vom letzten Wochenende hinterlässt bei Rektor Martin Zimmermann offene Fragen. Er kann sich kaum vorstellen, dass die Täter innerhalb der Schülerschaft zu suchen sind &endash auch wenn man nichts ausschliessen könne. An eine Racheaktion eines Schülers glaubt er nicht. «Das war keine zielgerichtete Aktion.» Der betroffene Raum sei von über einem Dutzend Lehrern genutzt worden. Die Ermittlungen der Polizei laufen, neue Erkenntnisse gab es bis gestern nicht. Der Brandanschlag war nicht der erste Vandalenakt gegen die Kantonsschule. Bereits vor eineinhalb Wochen haben Unbekannte eine Scheibe eingeschlagen. Dabei entstand geringer Sachschaden. Zimmermann vermutet Diebstahl als Motiv. Er sagt, dass die Diebe nicht fündig geworden seien. In einer Schule gebe es nichts zu holen. Ob die beiden Vorfälle in einem Zusammenhang stehen, bleibt offen. Die KZO-Verantwortlichen haben jedoch beobachtet, dass sich nachts und vor allem am Wochenende Leute auf dem Areal aufhalten. Über deren Identität wisse man wenig, sagt Zimmermann. Bereits vor den jüngsten Vorfällen habe man erwogen, einen privaten Sicherheitsdienst zu engagieren. «Diese Frage stellt sich nun umso dringender.» (mvl)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch