Zum Hauptinhalt springen

Prämienverbilligung vermindert den Abzug

Der Staatsrat wehrt sich gegen eine Steuerbefreiung bei Prämienverbilligungen. Er empfiehlt, eine Motion abzulehnen.

Wer in den Genuss einer Prämienverbilligung der Krankenversicherung gelangt, kann nicht den vollen Pauschalbetrag für die Krankenkassenprämien vom steuerbaren Einkommen abziehen: Der Abzug muss um die Prämienverbilligung verringert werden. Würden die Prämienverbilligungen beim Steuerabzug nicht berücksichtigt, würde der Kanton jährlich 7 Millionen Franken weniger Steuern einnehmen. Die Gemeinden würden einen ähnlichen Einnahmenausfall erleiden. Nicht gleich behandeltEinen vollen Abzug der Krankenkassenprämien auch für die Bezüger von Prämienverbilligungen fordern die beiden SP-Grossräte Martin Tschopp (Schmitten) und Hugo Raemy (Murten). Sie vertreten die Ansicht, dass nicht alle Bezüger von Prämienverbilligungen steuerlich gleich behandelt würden. So werde AHV/IV-Rentnerinnen und -Rentnern, die zudem eine Ergänzungsleistung erhielten, keine Prämienverbilligung gewährt, da diese Prämien in der Berechnung der Ergänzungsleistung bereits als Ausgaben einbezogen seien. Da die Ergänzungsleistungen sowohl nach kantonaler als auch nach eidgenössischer Gesetzgebung steuerfrei seien, komme dies einer Steuerbefreiung der Prämienverbilligung gleich. Wer aber einen Antrag auf Verbilligung stellen müsse, habe den entsprechenden Betrag in der Steuererklärung als Einkommen aufzuführen. Nicht vergleichbarLaut Staatsrat sind die beiden Sachverhalte nicht vergleichbar. Ausserdem sei es normal, dass jemand, der nicht die gesamten Kosten einer Ausgabe trage, in der Steuererklärung nicht den vollständigen Abzug geltend machen könne. Für die Freiburger Regierung stellt sich gar die Frage, ob nicht eine neue Ungleichbehandlung geschaffen würde zwischen den Steuerpflichtigen, die einen Beitrag erhalten und ihre Prämien nicht voll bezahlen, und denjenigen, die keinerlei Beiträge erhalten und ihre Prämien voll bezahlen. Darum fordert der Staatsrat den Grossen Rat auf, die Motion abzulehnen. Dieser wird den Vorstoss in einer der nächsten Sitzungen behandeln. az/hus>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch