Zum Hauptinhalt springen

Preis für Forscher aus Wädenswil

Wädenswil – Eine Forschergruppe der Agroscope Changins-Wädenswil entschlüsselte bereits Mitte 2009 das Erbgut des Feuerbrand-Bakteriums. Nun wurde es dafür mit dem Wissenschaftspreis der Rudolf-Hermanns-Stiftung geehrt. Die Stiftung aus dem Deutschen Geisenheim verleiht den Wissenschaftspreis für herausragende Arbeiten in den Bereichen Wein- und Gartenbauwissenschaften. Entgegennehmen dürfen die Auszeichnung die Forscher Theo H. M. Smits, Fabio Rezzonic, Tim Kamber und der in Amerika geborene Teamleiter Brion Duffy. Auf die Frage, was den Erfolg seines Teams bei der Erforschung des Bakteriums ausmache, sagte Duffy in einem Interview im August 2010, an der Agroscope Changins-Wädenswil habe die Forschung an Feuerbrand seit je sehr hohe Priorität. «Ich habe über mehrere Jahre hinweg das heutige Bakteriologie-Team aufgebaut und es zu der heute international sehr anerkannten Forschungsgruppe gemacht.» Der Feuerbrand ist international der grösste Feind der Kernobstkulturen. Hierzulande ist er meldepflichtig. Bei einem Befall wird empfohlen, betroffene Pflanzen nicht zu berühren, da sich die gewächszerstörende Krankheit sehr schnell ausbreitet. (ptu)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch