Zum Hauptinhalt springen

Regierung sagt «Ja, aber» zu Spitalplänen

Schlieren – Vertreter des Spitals Limmattal trafen sich am Mittwochmorgen mit Justizdirektor Markus Notter (SP) und Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP), um mit ihnen das umstrittene Organisationsmodell für das Spital Limmattal zu besprechen. Dieses sieht die Auslagerung des Managements an die private Firma H Services und die Errichtung eines Spitalneubaus durch einen Investor vor. Das Personal und die Gewerkschaften bekämpfen das Projekt. Wie das Spital am Abend mitteilte, haben die Regierungsräte signalisiert, dass ein solches Modell «unter gewissen Bedingungen grundsätzlich möglich sei». Laut Spitalpräsident Thomas Hächler verlief das Gespräch «konstruktiv». Wenig zu reden gegeben habe der geplante Neubau. Für die Vergabe des Managementvertrags habe der Kanton aber Auflagen formuliert. Welche, wollte Hächler nicht sagen. «Der Verwaltungsrat und H Services müssen erst gemeinsam prüfen, ob diese Auflagen im Rahmen des vorgesehenen Modells erfüllbar sind», sagte Hächler. (net)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch