Zum Hauptinhalt springen

Rekurs gegen Tankstelle

Der Gegner der Coop-Tankstelle in Adliswil verlangt die Sistierung des laufenden Rekursverfahrens.

Von Philipp Kleiser Adliswil – Es ist ein Mammutprojekt, das die Coop Mineralöl AG in Adliswil an der Zürichstrasse, unweit des Autobahnanschlusses Wollishofen, plant. Dort sollen für 1,2 Millionen Franken eine Tankstelle mit 12 Betankungsplätzen und ein 200 Quadratmeter grosser Shop entstehen. Zwei Häuser an der Zürichstrasse sollen dafür abgerissen werden. Nun ist gegen die im März von der Baukommission Adliswil erteilte Baubewilligung beim kantonalen Baurekursgericht ein Rekurs eingegangen. Das bestätigt Alois Ebnöther, Leiter des Ressorts Bau und Planung in Adliswil. Der Rekurrent beantragt gleichzeitig die vorläufige Sistierung des Rekursverfahrens, bis eine der Parteien dessen Fortsetzung verlangt. Das verschafft dem Grossverteiler und dem Rekurrenten Verhandlungsspielraum. Anlage kaum bis 2011 fertig Bis in einer Woche müssen die Beteiligten zu diesem Antrag Stellung nehmen. Dann wird das Baurekursgericht einen ersten Beschluss bezüglich Sistierung fassen. Sollte Coop Mineralöl AG die Behandlung des Rekurses wünschen, dürfte es sicher ein halbes Jahr dauern, bis ein Entscheid des Baurekursgerichts vorliegt. Coop-Mediensprecher Jürg Kretzer will sich nicht in die Karten blicken lassen. Da es sich um ein laufendes Rekursverfahren handle, könne er keine Auskunft geben. Gut möglich, dass die Tankstellenbetreiberin eine aussergerichtliche Einigung sucht, um kein langwieriges Verfahren abwarten zu müssen. Ursprünglich wollte sie bereits Ende 2011 den Betrieb aufnehmen. Noch nicht abgeschlossen ist das Baubewilligungsverfahren rund um die zweite geplante Tankstelle mit Shop auf Adliswiler Boden, an der Ecke Zürichstrasse/Tiefackerstrasse in der Adliswiler Wohnzone. Ein Entscheid zu diesem Projekt der Migrol ist in den kommenden Wochen zu erwarten, wie Alois Ebnöther auf Anfrage sagt. Auch die Migrol wird sich auf Gegenwind gefasst machen müssen. Zahlreiche Anwohner haben nämlich den Baurechtsentscheid verlangt – und dürften bei einem allfällig positiven baurechtlichen Entscheid der Stadt Adliswil wohl rechtliche Mittel ergreifen. Bereits im Mai 2009 hatten rund 100 Anwohner einen Brief unterschrieben, mit dem sie sich gegen ein erstes Tankstellenprojekt an diesem Standort zur Wehr setzten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch