Zum Hauptinhalt springen

Schulhauskredit kommt vors Volk

Der Adliswiler Gemeinderat schickt den Kredit über 9 Millionen Franken zum Ausbau des Schulhauses Kopfholz an die Urne.

Von Sibylle Saxer Adliswil &endash Der Adliswiler Gemeinderat hat am Mittwochabend nicht nur den Baukredit an die Urne überwiesen, sondern dem Projekt auch deutlich mit 29 zu 3 Stimmen zugestimmt. Der Rat folgte damit den Empfehlungen des Stadtrats und der Rechnungs- und Geschäftsprüfungskommission (RGPK). Deren Sprecher Franco Rossi (SVP) sagte, das Projekt komme die Stadt «nicht ganz billig» zu stehen. «Wir sind der Überzeugung, dass die Schulpflege aus ihrer Sicht eingespart hat, was sie konnte.» Eine weitere Projektierungsrunde würde die Kosten aber nur noch mehr in die Höhe treiben, sagte er. Nur gerade noch Ruedi Bräuer von den Freien Wählern monierte am Mittwochabend, die Schulpflege habe den Sparauftrag des Gemeinderats der Sitzung im März 2010 klar nicht eingehalten. Die Schulpflege habe den Kredit lediglich 510 000 Franken gedrückt anstatt der geforderten 983 000 Franken. Dem hielt Thomas Fässler (CVP) dagegen, dass die Schulpflege den Sparauftrag erfüllt habe. Sie habe die aufgelaufene Teuerung schliesslich nicht wegsparen können. Schulpräsidentin Rita Rapold (CVP) zeigte sich erfreut über das Resultat. «Wir haben hart auf dieses Ziel hingearbeitet, nun sind wir froh, wenn es vorwärtsgeht», sagte sie. Sie verriet auch, dass sich die Bevölkerung am Samstag, 19. November, an einer Info-Veranstaltung selbst ein Bild über die Erweiterung machen könne. Die Urnenabstimmung findet aller Voraussicht nach im März 2012 statt. Mit den Vorbereitungsarbeiten für den Erweiterungsbau soll im Idealfall unmittelbar danach begonnen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch