Zum Hauptinhalt springen

Schweiz zu spät erwacht

Vier Tage nach dem 2:0 gegen Irland musste das Schweizer Frauen-Nationalteam in der WM-Qualifikation eine erste Niederlage einstecken. In Baden verlor die Equipe von Béatrice von Siebenthal gegen Russland, den Favoriten der Gruppe 6, mit 1:2. Bereits in der Startviertelstunde legten die vom ehemaligen Lugano-Spieler Igor Schalimow gecoachten Russinnen den Grundstein zum Erfolg. Innert sieben Minuten stand es bereits 0:2 für die EM- Teilnehmerinnen. Meyers Chance zum 2:2 Die Schweizerinnen hatten einige Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, liessen in diesen Momenten aber die Abgeklärtheit vermissen. Erst in der 87.Minute schoss Isabelle Meyer das 1:2; der GC-Spielerin gelang damit im vierten Spiel gegen Russland der erste Schweizer Treffer überhaupt. Meyer hätte beinahe in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielt; ihr Kopfball nach einem Corner fand den Weg ins Tor aber nicht. Das nächste WM-Qualifikationsspiel der Schweizerinnen in der Gruppe 6 findet am Mittwoch, 28.Oktober, auswärts gegen Israel statt. si Schweiz - Russland 1:2 (0:2) Esp, Baden. – 1450 Zuschauer. – SR Albon (Rum). – Tore: 8. 0:1. 15. 0:2. 87. Meyer 1:2. – Schweiz: Brunner (SC Freiburg); Remund (Kriens), Keller (Grasshoppers), Abbé (Yverdon), Graf (Kriens); Moser (SC Freiburg), Dickenmann (Lyon), Mändly (Young Boys), Kuster (Grasshoppers)/67. Meyer (Grasshoppers); Crnogorcevic (Hamburg)/80. Frangouli (Basel), Bachmann (Umea).>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch