Zum Hauptinhalt springen

Seestrasse droht im See zu versinken

Küsnacht – Die Seestrasse in Küsnacht ist der Belastung des stärker werdenden Verkehrs nicht mehr lange gewachsen. Ein 105 Meter langes Strassenstück, das an der Zolliker Gemeindegrenze direkt am See entlangführt, droht abzurutschen, wie dies bereits 1943 einmal geschehen ist. Um das Strassenstück, das die Goldküste mit Zürich verbindet, neu zu sichern, hat der Regierungsrat 4,8 Millionen Franken bewilligt. Damit werden die Sanierungsarbeiten finanziert. Untersuchungen des Tiefbauamtes haben gezeigt, dass die Konstruktion, mit der die Fahrbahn vor 70 Jahren gesichert worden war, ausgedient hat. Die alte Strassensicherung muss zurückgebaut und durch eine neue Bohrpfahlwand ersetzt werden. Gleichzeitig wird die Strasse erneuert und der Seegrund ökologisch aufgewertet, wie die Regierung schreibt. Auf der Seestrasse verkehren täglich 20 000 Fahrzeuge. Gebaut wird in einer ersten Etappe zwischen Anfang Juli und Ende November 2012 und dann zwischen Juni und August 2013. Der Verkehr wird in diesen Zeiten mit einer Signalanlage geregelt. Während der Stosszeiten wird mit Verkehrsbehinderungen gerechnet. (sch)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch