Zum Hauptinhalt springen

Squash-Nationalteam steigt in Division 1 auf

Squash – Das Frauennationalteam hat sich an der EM im finnischen Espoo den Aufstieg gesichert. Die Schweizerinnen gewannen das vorletzte Spiel gegen die Gastgeberinnen 2:1 und stehen weiterhin ohne Punktverlust an der Spitze der Sechsergruppe in der Division 2. Gaby Schmohl (Winterthur) und Jasmin Ballmann (UBS Zürich) entschieden ihre Duelle 3:0 für sich. Sarah Guebey sorgte für die einzige Niederlage. Im abschliessenden Spiel gegen das zweitplatzierte Wales geht es lediglich um den Gruppensieg, die ersten beiden Equipen steigen auf. Das Männerteam musste seine Aufstiegspläne nach dem 1:3 gegen Dänemark bereits am Donnerstag aufgeben. Es kämpft nur noch um Rang 5 in der Division 2. Gestern legten die Schweizer den Grundstein dafür, zumindest dieses Ziel zu erreichen. Gegen Belgien gewannen sie 3:1. Teamleader Nicolas Müller bekundete dabei erstaunlich viel Mühe mit seinem Gegner. Zwar ist Stefan Casteleyn kein Unbekannter. Die Blütezeit hat der 37-Jährige aber hinter sich. 1999 war er der siebtbeste Squasher der Welt, mittlerweile ist er auf Rang 172 zu finden, 136 Positionen hinter Müller. Nach dem zähen Viersatzsieg sagte der Zürcher: «Ich war überrascht, wie er aufgetreten ist.» Als letzter Gegner wartet Irland. (rha)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch