Zum Hauptinhalt springen

Stilettos aus Eisen kommen bei den Frauen gut an

Der Männedörfler Heinz Bussinger fertigt seit über sieben Jahren Kunstwerke aus Blech. Dies verdankt er einem Fahrradunfall.

Von Marco Huber Männedorf – Wer bei Heinz Bussinger in Männedorf zu Besuch ist, entdeckt sie überall: Kunstwerke aus Metall. In den Gängen prangen Spiegel mit Rahmen aus geflochtenem Blech, auf der Treppe im obersten Stock des Einfamilienhauses stehen High Heels und Stiefel aus Eisen. Auf einer Kommode thront eine eiserne Harley Davidson en miniature. Eigentlich ist Heinz Bussinger Spengler. Doch seit über sieben Jahren fertigt er Kunstobjekte aus Metall. Bussinger hat Spass daran, obwohl der Grund, weshalb er mit der Blechkunst angefangen hat, weniger lustig ist. Im Jahr 2005 verunfallte der heute 51-Jährige in der Nacht mit dem Velo. Was damals genau passierte, daran kann er sich nicht mehr erinnern. Basteln als Therapie Der Männedörfler fiel dabei vermutlich auf den Kopf und wurde ins Spital gebracht. Dort fanden die Ärzte heraus, dass das Rückenmark angeschwollen war. Drei Wochen lang hatte Bussinger kein Gefühl in seinen Händen. «Ich hatte Angst, dass ich gelähmt bleiben würde», sagt er. Doch das Gefühl kehrte zurück. Er habe Glück gehabt. Für einige Wochen schonte er sich und ging nicht zurück auf die Baustelle. Zuhause hatte er viel Zeit für sich. Und eines Tages nahm er sich vor, aus Blech eine Harley Davidson en miniature nachzubauen. Und das möglichst originalgetreu. An seinen Modellen fehlen keine Details. Kein Zündkabel, keine Antriebskette ist vergessen gegangen. Die Proportionen stimmen. «Das Basteln mit Blech war eine gute Therapie, um die Feinmotorik zurückzugewinnen», sagt Bussinger. Kreativ war Bussinger schon in der Schule. Vor allem der Lehrer im Werken habe ihn gelobt. Auch in seinem Beruf als Spengler sei Kreativität gefragt. «Mich hat es früher schon gereizt, auszuprobieren, was man aus Blech alles herstellen kann.» Miniatur-Harleys Die Harley war sein erstes Kunstwerk. Dies kommt nicht von ungefähr. Heinz Bussinger ist begeisterter Motorradfahrer. In seiner Garage stehen drei dieser amerikanischen Motorrad-Ikonen. An schönen Tagen fährt er mit einer davon aus. Mit den Miniatur-Harleys ist der Hobbykünstler dann auch «fortgefahren». Er hatte sogar einmal einen Stand am Loveride in Dübendorf, wo er seine Kunstwerke präsentierte. Doch es sollte nicht bei Motorrädern bleiben. Als er die Neueröffnung der Männedörfler Kulturschüür besuchte, fiel ihm auf, dass sich hauptsächlich Frauen für die Ausstellung interessierten. «Ich habe mich gefragt, auf was Frauen wohl stehen.» Die Antwort kam schnell: Schuhe. In seiner Werkstatt in Uetikon machte sich der Handwerker daran, Metallschuhe zu fertigen. Er baute High Heels, Stilettos und Stiefel. Die Schuhe aus Eisen kamen an beim Publikum, vor allem beim weiblichen. Die meisten Leute seien verblüfft, weil sie so etwas noch nie gesehen hätten. «Sie kennen Blech als grobes Material und wissen nicht, dass man daraus Kunstwerke fertigen kann.» Spiegel fürs Standesamt Bussinger baute als Nächstes einen lebensgrossen Frauenkörper aus Blech. Eine neue Form der «eisernen Lady». Ob die frühere englische Premierministerin Margaret Thatcher daran Gefallen fände, bleibt offen. Jedenfalls ist Heinz Bussingers Kunstwerk nur äusserlich eisern. Margaret Thatcher wurde aufgrund ihrer kritischen Haltung gegenüber dem kommunistischen Regime der damaligen Sowjetunion als «Eiserne Lady» betitelt. Später flicht Bussinger aus Blechstreifen Rahmen für Spiegel oder Bilder. Einer davon hängt seit einigen Wochen im neuen Trauzimmer des Männedörfler Standesamtes: ein blecherner Rahmen in Herzform, rot wie die Liebe. Mit einem solchen Rahmen ist Heinz Bussinger mindestens drei Tage beschäftigt. «Es braucht viel Geduld», sagt er. Aber er habe Spass daran. Das Endergebnis sei das, was ihn fasziniere. Der Männedörfler ist immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. «Ich setzte mir die Messlatte stets ein wenig höher.» Noch ist Heinz Bussingers Kunst aus Metall ein Hobby. www.steel-dreams.ch Heinz Bussinger. Foto: Reto Schneider

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch