Zum Hauptinhalt springen

Theater

Theater Besuchszeit Von Felix Mitterer. Regie: Gerold Roth, Adi Patscheider drama Die Kleine Bühne Effretikon spielt vier Einakter, in denen sich Menschen mit Umständen konfrontiert sehen, die ihr Leben verändern. Orte des Geschehens sind ein Altersheim, eine Strafanstalt, ein Irrenhaus und ein Spital. Mundart. Keller 62 biographie, ein spiel Von Max Frisch. Regie: Barbara Weber Drama Der todkranke Verhaltensforscher Hannes Kürmann erhält die Chance, seine Vergangenheit zu verändern. Er wünscht sich vor allem eine «ohne Antoinette», mit der er eine zerrüttete Beziehung führt. Dies erweist sich zuerst aber als schwieriger, als gedacht, und kommt später anders heraus, als erwartet. Barbara Webers Inszenierung entlarvt in Frischs Stück verborgene Männerfantasien. Neumarkt, Chorgasse chaostage Diverse Künstler Impro-Show Zur Saisoneröffnung veranstalten Ajana Dracula (Moderation) und Hans Schnauz (Piano) eine offene Bühne. Verkleidung erwünscht. Neumarkt Das Drama Von und mit Beat Schlatter und Patrick Frey. Regie: Katja Früh komische tragödie Zwei Komiker in der Krise satteln um auf ernste Stoffe und suchen eine Tragödie für zwei männliche Darsteller. Da solche Stücke dünn gesät sind, entscheiden sie sich für eine homoerotische Rittergeschichte, scheitern, darin tragisch zu wirken, und am Ende fällt ein Schuss. züritipp Schlatter und Frey persiflieren sich als Balz Möckli (schön schwul) und Hugo Lacher (notorisch nervös) gekonnt durch die Biederkeit des Schweizer Schwanks. Die Grenzen des Genres sprengen sie trotz Sperma auf der Bühne zwar nicht, aber lustig sind sie trotzdem. Für Freunde des gehobenen Trashs. (coc)theater am Hechtplatz Fegefeuer in Ingolstadt Von Marieluise Fleisser. Regie: Barbara Frey Drama Die Schülerin Olga erwartet von Peps ein Kind. Der hat aber bereits eine Neue und Olga gerät ins Abseits. Der hässliche Roelle will sie erpressen, wird aber entlarvt und mit Steinen beworfen. Ein «Stück über das Rudelgesetz und die Ausgestossenen» nannte Marieluise Fleisser ihr «Fegefeuer». Barbara Frey eröffnete damit die neue Saison am Pfauen. Die Rolle der Olga spielt Lilith Stangenberg, die eben erst von der Zeitschrift «Theater heute» zur Nachwuchs-schauspielerin des Jahres gekürt wurde. Pfauen Gespenster Nach Henrik Ibsen. Abschlussproduktion ZHdK. Regie: Elisabeth Ramm Familiendrama Der Vater ist tot, die Übriggebliebenen – Ehefrau Helene Alving, deren heimliche Liebe Pastor Manders, der erbkranke Sohn Osvald, dessen Halbschwester Regine und ihr Vater, der Tischler Engstrand – sitzen in den Ruinen seiner Hinterlassenschaft fest. Ein Stück über die schleichende Verwesung der Gesellschaft.theater der künste Haus des Friedens Von Lothar Kittstein. Regie: Stephan Roppel Drama Was tun, wenn du in den Krieg fährst und dann steigt dein Jeep aus? Die drei Bundeswehrsoldaten Marie, Lorenz und Jost erleben genau dies. Drei Tage lang stecken sie im unwirtlichen Gebirge eines islamischen Landes fest und haben plötzlich zu viel von etwas, das im militärischen Alltag eigentlich nicht vorgesehen ist: Zeit zum Nachdenken. Lothar Kittstein (1970) setzt sich in seinem Stück mit der westlichen Afghanistanpolitik auseinander und an der Winkelwiese startet eine Spielzeit, die im Zeichen europäischer Politik steht.Winkelwiese Huusfründ Von Charles Lewinsky. Regie: Hubert Spiess Boulevard Gefühle rosten nicht. Das beweisen drei betagten Protagonistinnen und träumen sich in verblasste oder neue Liebesabenteuer. Doch nicht nur die Figuren sind hier ältere Semester: Unter den Schauspielerinnen Trudi Roth, Sylvia Lydi und Radiolegende Elisabeth Schnell ist Vincenzo Biagi mit seinen 78 Jahren ein regelrechter Grünschnabel. Bernhard theater Jüdin von Toledo Nach Lion Feuchtwanger. Regie: Rafael Sanchez drama Der jüdische Finanzberater des kastilischen Königs Alfonso VIII. (1155–1214) Jehuda und seine Tochter Raquel, die Geliebte des – mit Eleonor von England verheirateten! – Königs, geraten trotz Lavierens in den Strudel der bewegten Zeit der spanischen Reconquista. Sie werden schliesslich Opfer der grossen Politik – und der kleinen ehelichen Ranküne. Eberhard Petschinka und Rafael Sanchez formten Feuchtwangers Roman von 1954 zu einem Theaterstück. Eine Koproduktion mit dem Stadttheater Düsseldorf. Neumarkt Loch im Herz Von Oscar Sales Bingisser, Regie: Christoph Leimbacher boulevard Ein alter Magier und ein überforderter Wachtmeister begegnen sich auf einer Polizeiwache. Der Magier hat ein Loch im Herz und sollte schon seit Tagen tot sein, was der Polizist nicht recht glauben kann. Verzweifelt kämpfen sich die beiden durch ein Labyrinth von Fragen und Antworten und sind am Schluss kaum einen Schritt weiter. Sogar Theater Malaga Von Lukas Bärfuss, Regie: Barbara Frey Drama Vera und Michael leben getrennt. Sie will mit ihrem Freund nach Malaga reisen, er an einen wichtigen Kongress. Als die Babysitterin sich krankmeldet, wird verhandelt. Der einzige, der Zeit hätte, auf die gemeinsame Tochter aufzupassen, ist Nachbarsteenager Alex, doch wirklich vertrauenswürdig ist der nicht. Da weder Vera noch Michael Kompromisse machen wollen, kriegt Alex den Job. Als die Eltern heimkommen, ist die Katastrophe geschehen und die Tochter im Krankenhaus. züritipp Lukas Bärfuss’ neustes Stück handelt von der Nicht-Verhandelbarkeit von Verantwortung, von Schuld und Schicksal. Trotz des imposanten Bühnenbilds (Bettina Meyer) und der schonungslosen Dialoge lässt einem der Abend etwas ratlos zurück. Zu viel bleibt hier nur angedeutet. (coc)pfauen Rechnitz (der Würgeengel) Von Elfriede JelinekRegie: Leonhard Koppelmann Drama März, 1945, Schloss Rechnitz an der österreichisch-ungarischen Grenze: Die Gräfin Margit von Batthayany lädt zum Fest, es kommen Gestapo-Männer von Rang. Sie erschiessen während der Festnacht 180 Juden. Isabelle Menke spielt in Zürich allein alle Rollen, die Dienerin, die Herrin, die Botin, die Richterin. Bei jeder Vorstellung begleitet sie das Publikum mit dem Bus an einen anderen Ort. Für «Rechnitz» erhielt Jelinek den Müllheimer Dramatikerpreis, und auch die Zürcher Inszenierung war letzte Saison fast immer ausverkauft. Pfauen super biker girl Minimetal Rock-Oper Der Berner Nick Emch und der Lausanner Laurent Goei gründeten 1990 gemeinsam die Punkformation Minimetal. Mit «Super Biker Girl» treten sie nun zum ersten Mal im Theater auf – mit einer Punk-Oper. Thematisch gehts um Liebe, Eifersucht und Tod, formal lassen sie mit Leder, Gitarre, Schlagzeug und einer Kiste unheimliche Mantras entstehen. Gessnerallee Tod eines Handlungsreisenden Nach Arthur Miller. Regie: Stefan Pucher drama Der Handlungsreisende Willy Loman ist den Erwartungen und dem Druck, die in der Arbeitswelt an ihn gestellt werden, nicht mehr gewachsen. Privat und beruflich versucht er sich als Stimmungshochhalter – und scheitert kläglich an seinem beharrlichen Streben nach Erfolg. Stefan Pucher spürt dem grossen Scheitern am amerikanischen Traum und der Sehnsucht nach Anerkennung nach. In der Hauptrolle: Robert Hunger-Bühler als gebrochene Existenz, der sich immer mehr in Hirngespinste flüchtet, bis er sich schliesslich selber abhanden kommt. Schiffbau Halle 10 Jahre Schiffbau «Die Kunst, sich zu verwandeln» jubiläumsfest Szenische, musikalische und literarische Beiträge des Schauspielhaus-Ensembles und des Jungen Schauspielhaus, von Bands und DJs, und dies in allen möglichen Räumen des Schiffbaus: im Malersaal, im Scheinwerferlager, im Moods, im La Salle. schiffbau 2081 Von Georg Dietz und Christopher Roth forschungsreihe Autor Georg Dietz und Künstler Christopher Roth setzen das Weltgeschehen von 1980 und 1981 in Szene. Live als Akteure mit dabei sind diesmal die Musiker Fetisch/Terranova, die Künstlerin Nine Budde und «ein ermordetes Playmate». perla-mode oper Der Freischütz Von Weber. Regie: Ruth Berghaus OperMax liebt Agathe. Um sie zu heiraten, muss er sich aber erst in einem Preisschiessen bewähren. Er lässt sich vom finsteren Kaspar dazu überreden, mithilfe dunkler Mächte treffsichere Kugeln zu giessen. Max wird dafür seine Seele verlieren. Doch dazu kommt es nicht: Statt der weissen Taube, die Max mit der letzten, dem Bösen geweihten Kugel treffen sollte, sinkt Kaspar tot zu Boden; Die Liebe hat Max gerettet.Opernhaus Madama Butterfly Von Puccini. Regie: Grischa Asagaroff Oper Der amerikanische Marineoffizier Pinkerton heiratet in Japan die fünfzehnjährige Madame Butterfly. Sie liebt ihn mit vollem Herzen, doch er macht ihr ein Kind und sich bald darauf davon. Sehnsüchtig wartet Madame Butterfly auf die Rückkehr ihres Gatten. Doch als dessen Schiff endlich im Hafen ankert, ist Kate mit an Bord, Pinkertons «rechtmässige» Frau. Madame Butterfly nimmt sich das Leben: «Ehrenvoll sterbe, wer nicht länger leben kann in Ehren». Opernhaus Les pêcheurs de perles Von Bizet. Regie: Jean-Daniel Herzog oper Bizets erste abendfüllende Oper spielt im exotischen Ceylon und erzählt von Zurga und Nadir, die beide die Priesterin Leila begehren. Die hat ein Keuschheitsgelübde abgegeben, um die Meeresdämonen zu bannen und so die Perlenfischer zu schützen. Doch die Liebe von Nadir und Leila ist gross und Zurga beschliesst, den beiden zur Flucht zu verhelfen. Dann kommt eine Springflut und macht alles zunichte. züritipp Regisseur Jens-Daniel Herzog beweist hier einmal mehr sein Flair für ziemlich absurde Geschichten. Und auch vokal gibt es viele Perlen in dieser Aufführung. (suk) Opernhaus tanz Lying, stealing and cheating Von und mit Andrew Morrish Improvisation «Melon» ist das Anagramm von «Lemon», bemerkt ein Mann, und beginnt, darüber nachzudenken, warum er 57 Jahre gebraucht hat, um dies herauszufinden. Er sieht Dinge, die er bis anhin unbeachtet liess und bringt sich an die Grenze seines Wissens. Der australische Improvisationskünstler Andrew Morris war in Zürich bereits am Stromereien-Festival zu sehen, zusammen mit Hansueli Tischhauser. Nun besucht er das Tanzhaus mit seiner neusten Solo-Performance. Tanzhaus Tanzpause Tanz Offene Probe über Mittag. Cornelia Lüthi und Halsundbeinbruch proben «Autsch». Sie untersuchen die Grenzen des Tanzes, nämlich jene Momente, wo es körperlich einfach nicht mehr geht. Ein Stück über Verrenkungen, Verletzungen und unmögliche Posen. tanzhaus Und mied den Wind Zürcher Ballett. Choreographie: Heinz Spoerli. Ballett Heinz Spoerli inszeniert das Zürcher Ballett zu Musik von Bach. Dabei folgt er den musikalischen Formen bis in die Wiederholungen und bekennt sich zur Heiterkeit dieser Musik. Und auch wenn sie bereits verklungen ist, schwingt in der Stille der getanzten Kadenzen vieles nach.Opernhaus comedy Acapulco-Slam poetryslam Neue Talente und Alte Hasen hauen sich im Wettbewerb um die Flasche Whisky die Reime um die Ohren. Jetzt wo die St.-Pauli-Bar geschlossen ist, hat die kleine Schwester des Schiffbauslams die Langstrasse überquert und sich im Acapulco einquartiert. Moderation: Phibi Reichling. Neue Slammer sind willkommen. Acapulco Claus von Wagner «Drei Sekunden Gegenwart» Kabarett Als Drittel des Ersten deutschen Zwangsensemble war er im Frühling am Spektakuli zu sehen, kurz vorher hat er in dieser Formation ein Drittel des Deutschen Kleinkunstpreises gewonnen. Nun kehrt Claus von Wagner ins Seefeld zurück. In seinem dritten Soloprogramm trifft Justitia auf die Justiz, Persönliches auf Politik und der Held des Abends auf die Spuren seiner Vergangenheit: Die Bühne wird zum Gerichtssaal für das Weltgeschehen. Miller’s Duo Hinterletscht «Lieder, die die Welt verändern» Musik-kabarett Der eine hat Äntliphobie, der andere ist auf den Kopf gefallen, und beide wollen sie auch in ihrem zweiten Programm den Planeten umkrempeln; mit Gitarre, Kontrabass, Trainerjacken und Wortwitz. Also wenn nicht wieder dauernd was dazwischen kommt. weisser wind Ueli Bichsel, Marcel Joller Kunz «Die Lufthunde» Clownerie Ein heikler Gast, ein zerknitterter Kellner und ein zu heiss serviertes Ei; dies sind die Zutaten einer Nummer, an die sich mancher Freund der einheimischen Clownkunst noch gut erinnern mag. 17 Jahre waren die Komiker Ueli Bichsel und Marcel Joller-Kunz als Lufthunde unterwegs, 13 Jahre als Zirkus Federlos und 10 Jahre getrennt. Nun stehen sie wieder gemeinsam auf der Bühne und zeigen, wie absurd und skurril normales Leben sein kann. Hechtplatz Malediva «Die fetten Jahre» Chanson-Kabarett Malediva, das sind Tetta Müller und Lo Malinke, das schwule Vorzeigepaar der deutschsprachigen Comedyszene, die in ihrer Show jeweils Dreifaches tun: sich bissige Dialoge um die Ohren schlagen, dabei schön aussehen und ab und zu zu Pianist Florian Ludewigs Melodien zweistimmige Lieder singen. Zwischendurch gewinnen sie auch mal den Deutschen Kleinkunstpreis (2006). Miller’s Ohrfeigen Live auf DRS 1 Comedy Ein weiteres Mal ist Radio DRS 1 live mit dabei, wenn folgende Menschen zum Thema «Auf Tuchfühlung» ihren Senf dazugeben: Bänz Friedli, Malediva, Lara Stoll und Max Uthoff. Die Moderation übernimmt auch diesmal wieder Michael Salzburger Stier 2010 Gammenthaler. Miller’s Peach Weber «Peachfideel» Comedy Peach Weber ist wieder auf Tour und erzählt, was er in der Zwischenzeit so erlebt hat. Im Gepäck sind, so Weber selbst, auch «eurovisionsverdächtige» Lieder und «literaturpreisträchtige» Gedichte, und natürlich die üblichen Tipps und Kommentare zum Leben allgemein. weisser wind Pit Arne Pietz «Anleitungen zur sexuellen Unzufriedenheit» Comedy Pietz veranstaltet ein Kabarett oder ein Seminar oder eine lösungsorientierte Kurzzeittherapie zum Thema: «Was will das Weib» und sagt: »Verteidigen Sie Ihre Unzufriedenheit mit Ausreden, Erbanlagen oder sexueller Erziehung». weisser wind Lili Sorglos, Bruno Schnarwiler «Sorglos, trotz Piano» musikkabarett Wo das Leben hinfällt, da landen Sorglos und Schnarwiler. Ein Abend über den freien Fall einer Beziehungskiste. Mundart. Bühne s Siegmund Tischendorf «Caveman» Von Rob Becker Comedy Rob begegnet seinem imaginären Urahnen. Der sympathische Neandertaler verhilft ihm zu völlig neuen Erkenntnissen über den Unterschied von Mann und Frau, der auf Zeit zurückzuführen ist, als Männer noch Jäger und Frauen noch Sammlerinnen waren. Dann erhält Rob den Auftrag, sein Wissen zu verbreiten. weisser wind La Stracciatella musikkabarett Sie verbinden Blocher mit Berlusconi und machen den Wurstsalat all’arrabiata: Die Geschwister Rosetta und Enzo Lopardo mit Wurzeln in, genau, Italien. In ihrem Programm «La Stracciatella» übernimmt sie den kabarettistischen, er den musikalischen Part, wofür er neapolitanische Lieder ausgegraben hat, die von ihr neu interpretiert werden. Und das alles unter dem Motto: «Befreien Sie Ihren inneren Italiener!» Hechtplatz Ulan & Bator «Wirklichkeit» Kabarett Ulan und Bator, das sind die mit den bescheuerten Strickmützen. Darunter tragen sie Anzug und Krawatte, doch der Ernst trügt. Ihre Show springt von Nummer zu Nummer und nimmt dabei jede unerwartete Abbiegung. Fragen wie «Befinden sich im 5. Buch Mose oder andere Pflanzen?» werden zu Silly Walks oder zu einem Zitat von Sophokles. Hauptsache, das hat alles keinen Zusammenhang. 2009 gewannen sie das Passauer Scharfrichterbeil, 2010 kürte sie das Miller’s-Publikum zum König. züritipp Absurd und meistens sehr grossartig. Die geholten Stühle haben endlich so etwas wie Nachfolger. Mehr davon, mehr davon, mehr davon! (coc) Miller’s Z’Abig hätt Züri en Zauber Von und mit Christian Jott Jenny und dem Kur&Bad-Orchester musik-kabarett Nostalgie ist Trend, sagen sich Zürichs Tourismus-Verantwortliche, nur kosten sollte sie nichts. Also werden vier längst wegrationalisierte Radio-Musiker und ein vermeintlicher Startenor in ein Aufnahmestudio bestellt, damit sie alte Schnulzen noch einmal einspielen. Das kann nicht gut gehen. Ein Abend mit Hits aus den 50ern, einem Hauch Beromünster und viel Theater. Rigiblick Musical Die Schweizermacher Nach Rolf Lyssy. Regie: Stefan Huber, Musik: Markus Schönholzer musical Zwei Einbürgerungsbeamte der Kantonspolizisten machen aus Ausländern Schweizer. Und zwar jeder auf seine Art. Während der kleinkarierte Max Bodmer mit fiesen Tricks und viel Schubladendenken alles daran setzt, die Schweiz vor fremdem Einfluss zu bewahren, verknallt sich sein Praktikant Moritz Fischer schnurstracks in eine russische Tänzerin. Züritipp Die Schweizermacher-Macher haben mit einer tollen Besetzung ein schmissiges Musical hingekriegt, das für alle funktioniert: Für Eingeborene und Zugezogene, für Fans grossartiger Musik – und sogar für jene, die den Film von damals heute ein bisschen langweilig finden. Tipptopp! (coc)maag music hall zirkus Cirque de Loin «Bisou» Zirkus Der ehemalige Zirkus Chnopf zieht mit einem WG-Wohnwagen durch das Land und zeigt, was beim Zusammenleben so alles passieren kann. Rote Fabrik Cirque du soleil «Varekai». Regie: Dominic Champagne Nouveau cirque Die kanadische Illusionsmaschine Cirque du Soleil bezaubert weltweit mit Farbenpracht und opulent inszenierter Artistik. Das Programm «Varekai» entführt das Zürcher Publikum in einen magischen Wald, in dem ein Mann mit riesigen Flügeln vom Zirkuszelt fällt und springfreudigen Kobolden und wilden Feuerwesen begegnet. Eingekleidet hat die Kreaturen übrigens die Oscar-gekürte Designerin Eiko Ishoika. grand chapiteau, hardturm Monday Night Magic Diverse Künstler Zaubershow Siegfried und Roy tun es, Harry und Voldemort auch, ebenso Gundel Gaukelei und David Copperfield. Auch in Zürich kann man Magiern auf die Finger schauen. Alle zwei Monate werden in den Gewölben des Theaters Stok Hasen aus Hüten, Knoten aus Tüchern und Sprüche ins Publikum gezaubert. Diesen Montag ist Komiker und Zauberkünstler Peter Honegger an der Reihe. Und der ist immerhin Mitglied des Magischen Rings der Schweiz. Ob der Mann weisse Tiger dabei hat, ist noch ungewiss. Stok Zirkus Monti «Rhythmus, Tanz und Akrobatik» Zirkus 16 Artistinnen und Artisten zeigen circensische Künste am Trapez, auf dem Seil und beim Jonglieren, und ein asiatischer Clown führt von Nummer zu Nummer. Züritipp Viel Tempo, ein wenig Poesie und ein Orchester, das Zwischentöne spielt: sanft und schön. Ein vifes Programm, das Funken schlägt. (leo) Kasernenareal Winterthur Bühnenpiraten Kulturbau, Improphil, Theatersport Berlin Theatersport mit Bühnenbild? Das geht prima, denn meistens haben andere bereits eines aufgestellt. Am Freitag entern die Bühnenpiraten von Kulturbau und Improphil zusammen mit Gastspielern von Theatersport Berlin im Casinotheater die Kulissen von «Ein Teil der Gans». Casinotheater Le Cinesi Von Gluck. Regie: Igor Folwill, Kui Sheng Oper Der junge Silango dringt in ein chinesisches Frauengemach ein, wo eben noch gepflegte Fadesse herrschte. Da er sich vor Einbruch der Nacht nicht ungesehen davonmachen kann, beschliessen er und die drei Frauen, sich europäisches Theater vorzuspielen. In Winterthur trifft die artifizielle Chinoiserie Glucks auf die traditionelle Bildsprache der uns Europäern fremd anmutenden Peking-Oper. Theater Winterthur Duo Fischbach «Best of Duo Fischbach» Comedy 20 Jahre sind sie schon zu betrachten, die verschrobenen Szenen der Ehe von Lilian und Ernst Fischbach aus dem Entlebuch. Nun touren Antonia Limacher und Peter Freiburghaus mit einem Best of Duo Fischbach durch die Schweiz und zeigen, wie man sich als Ehepaar am schönsten beschimpft und wie man als kratzbürstige «Entertener» dann wenigstens musikalisch die Harmonie wiederherstellt. Das Zelt Die Grönholm-Methode Von Jordi Galceran. Regie: Felix Prader theater Vorstellungsgespräch, letzte Runde. Vier Kandidaten, die sich für einen Managerposten interessieren, werden mit einer ungewöhnlichen Bewerbungssituation konfrontiert. Sie müssen Aufgaben lösen, ohne zu wissen, mit welchem Ziel diese gestellt worden sind. Beim Kampf um den begehrten Posten werden immer ungewöhnlichere Mittel gefordert, bei denen auch das Privatleben der Top Dogs nicht ausgespart wird. Theater Kanton Zürich Nils Althaus «Fuessnote», «Ändlech» Comedy Mundart-Liedermacher und Kabarettist Nils Althaus ist zurück, wieder mit gepflegtem Dreitagebart, Gitarre und Geschichten, die von Telefonbeantwortern bis zu geständigen Pfarrern reichen. In Winterthur zeigt Althaus Ausschnitte aus seinen beiden Programmen. Theater am Gleis pomp auf pump Von und mit Corin Curschellas Musiktheater Die Bündner Sängerin, Dichterin und Schauspielerin Corin Curschellas lädt zum Singspiel und versucht dem Glück auf die Schliche zu kommen. Sie tut dies rappend, erzählend und singend, als Lumpensammlerin und Grand Dame, mit Stimme, Ukulele, Konzertflügel und Rinderschädel.Theater am gleis Ein Teil der Gans Von Martin Heckmanns, Schweizerdeutsche Fassung: Viktor Giacobbo. Regie: Katja Früh. drama Bettina sucht einen Job und lädt Amin ein, der vielleicht einen für sie hat. Doch dann steht plötzlich ein düsterer Fremder vor der Tür und wird auch noch zu Tisch gebeten. Die Dialoge gefrieren, die Gans brennt an und der Abend nimmt seinen unheimlichen Lauf. Mit Viktor Giacobbo, Mike Müller, Sabina Schneebeli, Laszlo I. Kish, Norina Nobashari. Casinotheater Verrückte Zeiten Von und mit den Comedian Harmonists Musik-kabarett Die Comedian Harmonists Berlin feiern zehn Jahre Bühnenexistenz. Die Sechs im Frack lassen a capella über tausend Vorstellungen Revue passieren – in neuen Arrangements von Franz Wittenbrink. Theater Winterthur Baden Roti Rösli Philipp Galizia, Erich Strebel Musik-kabarett Philipp Galizia setzt mit dem Kontrabass und dem Pianisten Erich Strebel zu einer «musikalischen Wurzelbehandlung» an. In «Roti Rösli» macht Röbi Rösli einen therapeutischen Selbstversuch: Er ist überzeugt, dass in den Liedern seiner Kindheit der Schlüssel zu seiner Verkorkstheit liegt. Theater im Kornhaus Moby Dick Theater Marie, Regie: Nils Torpus drama Mit einem vernarbten Gesicht und einer Prothese aus Walknochen schickte Autor Herman Melville 1851 Kaptitän Ahab auf die Jagd nach seinem Feind, dem grossen weissen Wal Moby Dick. Das Theater Marie spielt das erste Mal mit Puppen und Objekten, selbstgebastelt aus Strandgut. Unter die Arme gegriffen hat ihnen dabei niemand Geringeres als Figurenspieler Neville Tranter. Theater im Kornhaus

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch