Zum Hauptinhalt springen

Trotz des Vorfalls sieht die Schulpflege keinen Handlungsbedarf bei der Rekrutierung neuer Angestellter: «Das Vorgehen bei der Auswahl ist in diesem Fall nicht massgebend.» (ssi)

Otelfingen – Die Otelfinger Sekundarschulklasse, deren Lehrer nach nur acht Arbeitstagen entlassen werden musste, ist wieder in festen Händen: Kurzfristig konnte ein Aushilfslehrer für sie gefunden werden. «Alle Unterrichtsstunden sind durch den Vikar und eine weitere Lehrperson gewährleistet», sagt die Schulpflegerin Jeanette Ambrosone. Die Schulpflege der Oberstufe Unteres Furttal habe den dieses Jahr neu angestellten Sekundarlehrer entlassen, weil sein Verhalten für die Schulpflege nicht akzeptabel gewesen sei. «Es handelt sich jedoch um keinen Strafbestand», sagt Ambrosone. Näheres zum Umstand der Entlassung dürfe sie aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht verraten. Auf Anfrage teilte sie aber mit, dass die Person keinen klassischen Lehrerwerdegang hinter sich habe, jedoch über zehn Jahre Berufserfahrung verfüge. Trotz des Vorfalls sieht die Schulpflege keinen Handlungsbedarf bei der Rekrutierung neuer Angestellter: «Das Vorgehen bei der Auswahl ist in diesem Fall nicht massgebend.» (ssi)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch