Zum Hauptinhalt springen

Verhältnismässige Ohrfeige

Ein Polizist habe sich bei einem Einsatz in Oberrieden zu Recht gewehrt, sagte der Bezirksrichter gestern in Horgen.

Von Gaby Schneider Horgen – Ein 52-jähriger Kantonspolizist, der im Bezirk Horgen wohnt, ist freigesprochen worden. Der Einsatz, in dessen Zusammenhang er sich verantworten musste, gehört laut Anklageschrift zu seinem Berufsalltag. Am 5. Juli 2010 war er mit einem Kollegen nach Oberrieden ausgerückt. Eine Anruferin hatte die Polizei alarmiert, weil sie sich von jemandem belästigt fühlte. Als die beiden Polizisten das Mehrfamilienhaus betraten, stand eine aufgebrachte Frau vor der Türe der Anruferin. Sie glaubte, ihr Sohn sei in der Wohnung. Die Polizei fand ihn dort aber nicht. Diese Nachricht beruhigte die Frau keineswegs. Sie wollte trotz Aufforderung der Ordnungshüter nicht weichen, weshalb sie «unter Anwendung von Körperkraft aus dem Haus geleitet worden ist», heisst es im Amtsdeutsch der Anklageschrift. Unten angekommen, soll sich der Polizist gemäss Anklage «unverhältnismässiger Gewalt bedient haben» und damit seine amtliche Machtstellung missbraucht haben. Der Staatsanwalt hatte dafür eine Geldstrafe von 3200 Franken bedingt auf zwei Jahre und eine Busse von 1000 Franken gefordert. Der beschuldigte Polizist bestritt jegliche Vorwürfe. «Sie hat geschrien, ich habe sie am Arm genommen und die Stiegen hinuntergeführt.» Er habe sie beruhigen wollen. «Da lief sie mir in die Hände hinein.» Glücklicherweise sei dann ihr Mann gekommen und habe sie beruhigt. Sein Polizeikollege gab zu Protokoll, dass er ihr eine Art Watsche verpasst habe. Bezirksrichter Martin Meili sprach den Polizisten frei. Er habe viele Widersprüche in den Aussagen der Geschädigten festgestellt. Der Polizist habe eine Amtshandlung vorgenommen, in deren Rahmen die Ohrfeige gerechtfertigt und verhältnismässig gewesen sei. Seine Aufmerksamkeit sei darauf gerichtet gewesen, einen Auftrag zu Ende zu führen. Zum Schluss sagte er dem Polizisten aber noch: «Bedenken Sie, das Gesicht ist ein heikler Bereich.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch