Zum Hauptinhalt springen

Vor der Freizeit kommt die Bürgerpflicht

Dielsdorf ruft seine Bürger am Abend vor der Auffahrt zur Gemeindeversammlung, Boppelsen am Freitag vor Pfingsten. Ein volles Haus scheint dennoch gewiss.

Von Dominique Marty Dielsdorf/Boppelsen – Bürgerpflicht geht vor Freizeitlaune, mögen sich die Behörden von Dielsdorf und Boppelsen gedacht haben, als sie die Termine für die Juni-Versammlungen festgelegt haben. In Dielsdorf werden die Stimmberechtigten am Abend vor Auffahrt, am 1. Juni, zusammengetrommelt. In Boppelsen steht die Versammlung am 10. Juni an, am Freitag vor dem langen Pfingstwochenende. «Dass wir wegen der Auffahrt vor leeren Rängen sitzen, glauben wir nicht», sagt Nando Nussbaumer, stellvertretender Gemeindeschreiber in Dielsdorf. «Der erste Mittwoch im Juni für die Rechnungsversammlung hat im Dorf Tradition – mit dieser wollten wir nicht brechen», erklärt er die Terminwahl. Die Dielsdorfer, die zur Gemeindeversammlung kommen, seien zudem dem Dorf eng verbunden, «sie werden kaum alle über das verlängerte Wochenende ausfliegen». Immer gut besucht Auch in Boppelsen fürchtet man keinen leeren Versammlungssaal. «Die Gemeindeversammlungen sind bei uns immer gut besucht, da hat das Datum am Abend vor Pfingsten keinen Einfluss», sagt Gemeindeschreiber Frank Blindenbacher. Er räumt aber ein, dass man nicht bedacht habe, dass der 10. Juni genau vor dem Pfingstwochenende liege. In Dielsdorf steht mit der Abstimmung über die neue Verordnung zur Videoüberwachung immerhin ein spannendes Traktandum an. «Wir haben Videokameras bei der Glassammelstelle beim Werkhof, deren Filmmaterial wir im Moment nicht nutzen können, weil die Rechtsgrundlage fehlt», sagt Nussbaumer. Immer wieder sei es dort zu Vandalenakten gekommen. Zuerst installierte die Gemeinde Attrappen, später richtige Aufnahmegeräte. Mit dem neuen Datenschutzgesetz aber durfte sie keine Aufnahmen mehr sichten, weil nicht geklärt war, wer Zugang zum Filmmaterial haben darf und wie lange dieses aufbewahrt wird. In der neuen Verordnung sind diese Fragen nun rechtsgültig geklärt. «Als letztes Mittel könnten wir auf der Grundlage dieser Verordnung auch andernorts Kameras aufstellen», erklärt Nussbaumer. Pläne dazu bestünden derzeit allerdings nicht.In Boppelsen stimmt die Primarschule über die Kreditabrechnung für die Erweiterung des Schulhauses Maiacher ab. Das 2,9-Millionen-Franken-Projekt war ein Politikum. Der Kredit wurde nun um 55 000 Franken überschritten. Interessant könnten auch Informationen über den geplanten Ersatz der Bopplisser Turn- und Mehrzweckhalle sein, die der Gemeinderat nach Abarbeitung der Traktandenliste abgeben will.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch