Zum Hauptinhalt springen

Wädenswil kämpft gegen BASF-Wegzug

Wädenswil &endash Der Stadtrat von Wädenswil will den Chemiegiganten BASF überzeugen, in der Gemeinde oder zumindest in der Region zu bleiben. Er hat deshalb in den letzten Monaten mit den Verantwortlichen mehrere Gespräche geführt. Ob die Anstrengungen zum Erfolg führen, sei jedoch offen, schreibt der Stadtrat in einer Antwort auf eine Interpellation der SVP-Fraktion. Die Konzernleitung von BASF ist bestrebt, die Zahl der Betriebsstandorte zu reduzieren. Im Frühjahr wurde bekannt, dass die Niederlassung in der Au, wo 110 Mitarbeitende beschäftigt sind, bis Ende 2012 geschlossen werden soll. Die Stadt verlöre bei einem Wegzug nicht nur Arbeitsplätze, schreibt der Stadtrat, BASF sei auch eine gute Steuerzahlerin. Der bauliche Zustand des Bürogebäudes sei jedoch nicht mehr zeitgemäss. Es wären erhebliche Investitionen erforderlich. (dh)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch