Zum Hauptinhalt springen

Wallaby baut Siegesserie ausHöchster Saisonsieg für ZSCGC Amicitia: 9. Spiel, 9. ErfolgSadikovic gewinnt in TorontoVoléro: 2 Siege gegen Appenzell

Nachrichten Basketball Das 69:46 gegen Schlusslicht Greifensee war der fünfte Sieg in Folge für die NLB-Basketballerinnen von Wallaby Zürich-Regensdorf. Die knappe Auftaktniederlage gegen Muraltese bleibt der bislang einzige Misserfolg der Zürcherinnen. Bereits am Samstag hatten sie sich mit dem 76:66 auf Rang 2 vorgearbeitet. (rha) Eishockey Die Frauen der ZSC Lions bauen ihre Führung in der LKA weiter aus. Gegen das vorletzte Neuchâtel feierten sie gar einen Kantersieg. Die 26 Skorerpunkte beim 13:0 teilten sich acht Spielerinnen. Das Hinspiel hatten die Zürcherinnen lediglich 4:1 gewonnen. Für die finnische Torhüterin Anna Vanhatalo war es der dritte Shutout der Saison. (rha) Handball Nach turbulenten Jahren mit der Relegation in die SPL 2 und dem Abstiegskampf im vergangenen Jahr haben die Frauen von GC Amicitia nun definitiv auf die Siegerstrasse und zur Konstanz zurückgefunden. Das Team von Trainer Marcel Keller gewann gegen Leimental 28:25 und damit zum neunten Mal im neunten Spiel. Zur Pause hatten die Zürcherinnen noch 13:14 zurückgelegen. (rha) Tennis Als Qualifikantin angetreten, als Siegerin zurückgekehrt: GC-Spielerin Amra Sadikovic feierte in Toronto ihren grössten Erfolg. Die 22-Jährige gewann erstmals ein mit 50 000 Dollar dotiertes ITF-Turnier. Lediglich einen Satz gab sie in ihren sieben Partien auf dem Weg zum Triumph ab. In der ersten Runde schlug sie mit Michelle Larcher de Brito (Por, WTA 190) die ehemalige Weltnummer 79. Auch den Final gewann Sadikovic, die im Ranking von Platz 350 auf 273 vorstiess, gegen die einheimische Gabriela Dabrowski (450) souverän 6:4, 6:2. «Es ist ein verdammt schönes Gefühl, nach langer harter Arbeit endlich die Bestätigung zu erhalten», sagte sie. (rha) Volleyball Die Männer von Voléro setzen ihren Siegeszug in der NLB fort. Mit dem 3:2 über die Appenzeller Bären, dem vierten Erfolg in Serie, festigten die Zürcher ihren 2. Rang hinter Kreuzlingen. Tags darauf schlugen sie in der 5. Runde des Cups den selben Gegner gar 3:0. (rha)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch