Zum Hauptinhalt springen

Weniger heftige Gewitter

«Ich persönlich habe den Eindruck, dass wir hier in Hütten in den letzten Jahren weniger heftige Gewitter hatten als noch vor 20 Jahren», sagt Brunnenmeister Ernst Landolt. Auch am vergangenen Samstag sei die Berggemeinde verschont geblieben. «Das Wetter ist von Menzingen her gekommen und über den Hirzel und Wädenswil nach Rapperswil weitergezogen», sagt er. Nach dem Gewitter hat Landolt die heiklen Punkte in seiner Gemeinde abgefahren, aber keine Schäden gefunden.

«In den letzten Jahren sind die Gewitter und heftigen Niederschläge fast immer von Südwesten her gekommen», sagt Landolt. Bei dieser Strömung werde Hütten durch den Höhronen geschützt. «Früher kamen die Niederschläge sehr oft vom Nordwesten her - die Wolken haben sich vor Hütten am Höhronen gestaut und entladen. Dabei sind öfter Schäden entstanden. So wurden immer wieder Naturstrassen ausgeschwemmt.» Zudem stellt der Brunnenmeister heute bei seinen Quellen weniger Trübungen des Wassers durch Gewitter fest als früher. Auch das wertet er als Indiz für weniger heftige Niederschläge. (zet)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch