Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Fuchs alle viere von sich streckt

Kummerbox Firefox Beim Start von Firefox hängt sich das Programm auf. Erst beim Starten einer zweiten Instanz läuft es. Der Browser ist auf dem neuesten Stand. Ist dies ein bekanntes Problem? Wie kann es gelöst werden? Martin Fleischmann, Meilen Mozilla Firefox ist an sich ein sehr robuster Browser. Und er bietet mit dem abgesicherten Modus einen eingebauten Reparaturmechanismus, mit dem sich viele Probleme lösen lassen: Im abgesicherten Modus lässt sich die häufigste Fehlerursache, nämlich eine unzuverlässige Erweiterung, leicht ausschalten. Diesen Modus gibt es auch beim Mailprogramm Mozilla Thunderbird. Firefox und Thunderbird sind beides Abkömmlinge von Netscape und sehr ähnlich gestrickt. Aus diesem Grund berücksichtige ich bei den Tipps zur Reparatur des Browsers das Mailprogramm gleich mit: Start im abgesicherten Modus. Dies ist die wichtigste Reparaturmassnahme. In diesem Modus erscheint sowohl bei Firefox als auch bei Thunderbird ein Dialogfenster mit diversen Diagnoseoptionen. Es gibt mehrere Methoden, im abgesicherten Modus zu starten. Die einfachste Methode ist, die Umschalttaste gedrückt zu halten, während Sie Firefox oder Thunderbird aufstarten. Beim Mac ist die «Alt»-Taste, auch Weichentaste genannt, zu betätigen. Zuoberst im Dialog mit den Diagnosemassnahmen wird die Option «Alle Add-ons deaktivieren» aufgeführt. Sie können diese Option gefahrlos einschalten. Wenn sie hilft, überprüfen Sie über die Firefox-Schaltfläche und den Befehl «Add-ons» die installierten Erweiterungen. Bei Thunderbird finden Sie sie unter «Extras > Add-ons».Deaktivieren Sie nun eine Erweiterung nach der anderen, und starten Sie das Mozilla-Programm jeweils neu: So grenzen Sie die Erweiterungen ein, die Probleme verursachen. Lassen Sie diese abgeschaltet, oder deinstallieren Sie sie. Sollte das Problem nicht durch eine Erweiterung verursacht werden, schalten Sie zusätzlich die Option «Alle Symbolleisten zurücksetzen» ein. Dadurch gehen zwar Ihre Anpassungen verloren, aber das dürfte verschmerzbar sein. Wenn Sie möchten, können Sie einen Screenshot anfertigen, damit sich Ihre Anpassungen rekonstruieren lassen. Falls das Problem auch damit nicht aus der Welt geschafft werden konnte, schalten Sie zusätzlich die Option «Alle Lesezeichen, abgesehen von Back-ups, löschen» ein. Firefox beseitigt alle Lesezeichen. Da der Browser aber regelmässig Datensicherungen anlegt, lassen sich diese zum Glück wieder zurückbringen. Klicken Sie auf die Firefox-Schaltfläche, dann auf «Lesezeichen > Alle Lesezeichen anzeigen». Betätigen Sie in der «Bibliothek» den Befehl «Importieren und Sichern > Wiederherstellen», und wählen Sie eine Sicherung, die aus einer Zeit stammt, in der Firefox noch reibungslos funktionierte. Setzen Sie, falls nötig, die beiden letzten Reparaturoptionen «Alle Benutzereinstellungen zurücksetzen» und «Standard-Suchmaschinen wiederherstellen» in Kraft. Browser-Daten löschen. Böse Probleme lassen sich nicht über den abgesicherten Modus beheben. Löschen Sie dann die Browser-Daten. Das tun Sie über die Firefox-Schaltfläche und «Chronik > Neueste Chronik löschen». Ändern Sie beim oberen Menü, in dem standardmässig «Die letzte Stunde» steht, die Auswahl auf «Alles», blenden Sie die «Details» ein, und aktivieren Sie alle Optionen.Plug-ins deaktivieren. Wenn auch das Firefox nicht zur Räson bringt, deaktivieren Sie Plug-ins. Dazu klicken Sie auf die Firefox-Schaltfläche und auf «Add-ons», wählen «Plugins» und deaktivieren alle Einträge. Sie können diese analog zu den Erweiterungen einen nach dem anderen reaktivieren, bis das problematische Plug-in eruiert ist. Falls Sie das Erscheinungsbild des Browsers angepasst haben, öffnen Sie die gleichnamige Rubrik und aktivieren das «Standard-Theme».Browser neu installieren. In einem nächsten Schritt laden Sie den Browser neu herunter und installieren ihn. Dann müssen Sie wohl oder übel einen neuen Benutzer anlegen. Dadurch geht zwar Ihre Konfiguration verloren, dafür funktioniert der Browser hinterher ziemlich sicher wieder. Zum Erstellen eines neuen Benutzerkontos starten Sie Firefox mit dem Profilmanager. Betätigen Sie die Windows-Taste mit «r» und geben Sie «firefox.exe -ProfileManager» ins «Ausführen»-Feld ein. Der Profilmanager existiert auch bei Thunderbird – hier verwenden Sie analog «thunderbird.exe -ProfileManager». Klicken Sie auf «Profil erstellen», und richten Sie ein neues, leeres Profil ein.Bevor Sie das tun, sollten Sie eine Sicherheitskopie Ihrer Profildaten anlegen. Zu diesem Profil gelangen Sie, indem Sie auf die Firefox-Schaltfläche und auf «Hilfe > Informationen zur Fehlerbehebung» klicken. (Bei Thunderbird: «Hilfe > Informationen zur Fehlerbehebung»). Es erscheinen ausführliche technische Angaben, die bei der Fehlersuche hilfreich sein können. Und Sie haben die Möglichkeit, unter «Allgemeine Informationen» bei «Profilordner» auf «Beinhaltenden Ordner anzeigen» zu klicken: Es erscheint das Verzeichnis, in dem alle Dateien Ihres Profils gespeichert sind – also Lesezeichen und Konfigurationsdateien. Bei Thunderbird finden Sie unter «Local Folders» Ihre Mailablage. Wenn Sie diesen Ordner ab und zu auf ein externes Speichermedium kopieren, sind Sie davor gefeit, dass bei gröberen Mailproblemen Ihr Nachrichtenarchiv abhanden kommt. Ein neues Profil hilft bei gröberen Problemen. Screen: TA Matthias Schüssler Der TA-Experte beantwortet Fragen zu Mac, Windows, Sicherheit, E-Mail, Internet und Multimedia. Senden Sie uns Ihre Fragen an kummerbox@tages-anzeiger.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch