Zum Hauptinhalt springen

Zwei Personen bei rätselhaftem Unfall lebensgefährlich verletzt

Ein Automobilist ist in einer übersichtlichen Kurve geradeaus gefahren. Gerast war er nicht, und gesehen hat niemand etwas.

Von Benno Gasser Horgen – Der 57-jährige Lenker eines Firmenwagens ist gestern mit seinem zweiplätzigen VW-Polo-Kombi auf der Sihlstrasse in Richtung Zug gefahren. Auf dem Nebensitz sass seine 58-jährige Beifahrerin. In einer leichten Rechtskurve geriet der Wagen um 13.30 Uhr aus noch ungeklärten Gründen nach links über den Fahrbahnrand hinaus. Nachdem der Wagen zuerst einen Kandelaber gestreift hatte, fuhr er eine ansteigende Böschung hoch und prallte frontal in einen Baum. Die Böschung wirkte dabei wie eine Schanze, wodurch der Wagen abhob und rund zehn Meter durch die Luft flog, bevor er in den Baum krachte. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass der gesamte vordere Teil des Wagens eingedrückt und zerstört wurde. Feuerwehrleute mussten die beiden Opfer aus dem Wrack schneiden. Beide erlitten schwerste Verletzungen im Kopfbereich und schweben in Lebensgefahr. Zwei sofort aufgebotene Rettungshelikopter flogen die beiden Verletzten ins Spital. Nach einer ersten Einschätzung sagten Polizeibeamte vor Ort, dass der Wagen mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht schneller als die erlaubten 80 Kilometer pro Stunde gefahren sei. Polizei sucht Zeugen Zum Zeitpunkt des Unfalls war die Sihlstrasse trocken; entlang der Unfallstelle ist sie von hohen Bäumen gesäumt. Wegen der lang gezogenen Rechtskurve ist der entsprechende Strassenabschnitt aber gut einsehbar. Er befindet sich nur wenige Minuten von der SZU-Haltestelle Gattikon entfernt. Zum Unfallzeitpunkt waren keine anderen Fahrzeuge in der Nähe; offenbar hat den Unfall niemand beobachtet. Seit der Eröffnung des Uetlibergtunnels habe der Verkehr auf der Sihltalstrasse stark abgenommen, sagte Werner Schaub, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich. Die Polizei sucht deshalb Zeugen, die Angaben zum Unfall – insbesondere zur Fahrweise – des weissen VW Polos machen können. Sie werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Verkehrszug Neubüel, Tel. 043 833 17 00, in Verbindung zu setzen. Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Zuger Polizei, Schutz und Rettung, die Feuerwehr Langnau am Albis sowie Angehörige der Gemeindepolizei Horgen im Einsatz. Die Sihlstrasse blieb für mehrere Stunden gesperrt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch