Zum Hauptinhalt springen

18-Jähriger ist Billett nach einem Tag wieder los

Rekordverdächtig: Ein Neulenker war nicht nur bei einer Polizeikontrolle einer der Schnellsten, sondern auch beim Abgeben seines Führerscheins.

Massiv zu schnell: Ein 18-Jähriger war im zürcherischen Turbenthal ausserorts mit 129 km/h unterwegs. (Symbolbild)
Massiv zu schnell: Ein 18-Jähriger war im zürcherischen Turbenthal ausserorts mit 129 km/h unterwegs. (Symbolbild)
Jean-Christophe Bott, Keystone

Ein 18-jähriger Schweizer muss punkto Führerschein noch mal über die Bücher: Weniger als 24 Stunden nach Erhalt seines Ausweises ist er mit stark überhöhter Geschwindigkeit angehalten worden.

Eine Geschwindigkeitskontrolle im zürcherischen Turbenthal wurde dem Junglenker zum Verhängnis, wie die Kantonspolizei mitteilte. Er war einer von fünf Schnellfahrern, den die Ordnungshüter im Ausserortsbereich stoppten.

Fast 50 km/h zu schnell

Der 18-Jährige erreichte mit 129 Stundenkilometer die höchste Geschwindigkeit – er war damit vor Abzug des Toleranzwerts 49 km/h zu schnell unterwegs.

Auch im Kanton Schwyz verlor ein Neulenker seinen Führerschein schnell wieder: Er hatte in der Nacht auf Sonntag in Einsiedeln alkoholisiert am Steuer gesessen und war während seiner rasanten Fahrt beinahe mit einem Polizeiauto kollidiert, wie die Polizei mitteilte.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch