Zum Hauptinhalt springen

16-Jähriger stirbt bei Badeunfall

Im Seebad Wädenswil ist ein Teenager plötzlich lautlos untergegangen. Der Junge konnte zwar nach der Rettung reanimiert werden. Er erlag aber kurze Zeit später im Spital seinen schweren Verletzungen.

Badeunfall 50 Meter vom Ufer entfernt: Seebad Wädenswil
Badeunfall 50 Meter vom Ufer entfernt: Seebad Wädenswil
Google Street View

Im Seebad Wädenswil kam es heute Montagnachmittag zu einem schweren Badeunfall. Kurz nach 13 Uhr 30 befanden sich drei Schüler rund 50 Meter vom Ufer entfernt bei einer Markierungsboje. Plötzlich schrie ein Mitschüler um Hilfe, da sein 16-jähriger Kollege lautlos unterging.

Während eine Lehrperson in Richtung Boje schwamm, ruderte der Bademeister mit einem Boot zum Unfallort und tauchte mehrmals nach dem Jungen. Als die Seepolizisten eintrafen, suchten diese mit Tauchflaschen ausgerüstet nach den Vermissten. In einer Tiefe von zirka 19 Metern fanden sie den Schüler und brachten in ans Land, wo sofort die lebensrettenden Massnahmen eingeleitet wurden. Anschliessend wurde er in kritischem Zustand mit einem Rettungshelikopter der Rega ins Spital geflogen. Dort erlag er aber seinen schweren Verletzungen.

Wie es zum Badeunfall kommen konnte, ist derzeit unklar. Die genauen Umstände werden durch die Kantonspolizei Zürich und die zuständige Staatsanwaltschaft abgeklärt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch