Zum Hauptinhalt springen

Das Rezept gegen ein Stadiondebakel

Erneut ein dreistelliger Millionenbetrag aus der Stadtkasse für ein Stadion? Warum die Argumente, die den neuen Hardturm zu Fall brachten, diesmal kaum ziehen dürften.

Das Projekt für ein neues Fussballstadion im Hardturm (links) fand an der Urne keine Gnade. Jetzt kommt es zur Abstimmung über ein Eishockeystadion. Visualisierungen: PD
Das Projekt für ein neues Fussballstadion im Hardturm (links) fand an der Urne keine Gnade. Jetzt kommt es zur Abstimmung über ein Eishockeystadion. Visualisierungen: PD

Es wirkt auf den ersten Blick wie die Wiederaufführung eines bekannten Dramas: Erneut sitzen vier Zürcher Stadträte mit dem Chef eines Sportvereins vor den Medien. Erneut machen sie gemeinsam Werbung für einen Stadionneubau, von dem sie sich auf ganzer Linie überzeugt zeigen. Und wieder geht es darum, diesen auch den Zürcher Stimmberechtigten schmackhaft zu machen. Der einzige offensichtliche Unterschied: Beim letzten Mal ging es um ein neues Fussballstadion im Hardturm – jenes Projekt, das dann im Sommer 2013 an der Urne scheiterte. Diesmal geht es um ein neues Eishockeystadion in Altstetten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.