Zum Hauptinhalt springen

Grünem Kantonsrat droht Entzug der Bio-Zertifizierung

Der streitbare Turbenthaler Impfgegner glaubt an einen Racheakt der Behörden, um ihn mundtot zu machen. Das Veterinäramt hingegen argumentiert, sein Stall sei zu klein.

Wird ihm die Bio-Zertifizierung entzogen? Urs Hans mit Angus-Rindern auf seinem Hof in Neubrunn-Turbenthal. Foto: Beat Marti
Wird ihm die Bio-Zertifizierung entzogen? Urs Hans mit Angus-Rindern auf seinem Hof in Neubrunn-Turbenthal. Foto: Beat Marti

«Auch das noch», sagt der 59-jährige Landwirt Urs Hans. Den Angriff ausgerechnet aus der Bioecke hat der kampferprobte grüne Kantonsrat nicht erwartet. Bisher hat er sich mit grösster Energie gegen Gentechnologie, «Pharmalobby» und «Staatsbürokratie» – wie er sagt – zur Wehr gesetzt. Vor Bezirksgericht Winterthur hatte er im letzten November wenigstens zum Teil recht bekommen: Er wurde vom schweren Vorwurf der Tierquälerei freigesprochen. Verurteilt wurde Hans hingegen wegen der Weigerung, seine Kühe gegen Blauzungenkrankheit zu impfen. Schuldig gesprochen wurde er auch wegen mehrerer Verstösse gegen das Tierschutzgesetz, darunter Lappalien wie abgebrochene Ohrenmarken oder nicht ausgefüllte Formulare.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.