Zum Hauptinhalt springen

Missbrauch von Kindern live via Webcam gesteuert

Die sexuellen Handlungen an philippinischen Mädchen hat er von seinem Computer in Zürich aus angeordnet. Nun urteilte das Gericht.

Missbrauch aus der Distanz: Der Täter gab explizite Anweisungen, wie die kleinen Mädchen zu missbrauchen seien. Foto: Andrew Brookes (Getty Images)
Missbrauch aus der Distanz: Der Täter gab explizite Anweisungen, wie die kleinen Mädchen zu missbrauchen seien. Foto: Andrew Brookes (Getty Images)

Das Phänomen ist noch kaum in der Öffentlichkeit bekannt: sexueller Missbrauch per Livecam mit minderjährigen Mädchen. Am Montag musste sich das Bezirksgericht Zürich damit befassen. Auf der Anklagebank: ein Schweizer Elektriker um die dreissig. Er liess sich via ein Webcam-Streaming-Portal sexuelle Handlungen mit Kindern auf den Philippinen vorführen und gab explizite schriftliche Anweisungen dazu. Zwischen 2012 und 2015 beobachtete der Mann so insgesamt 76 Kinder im Alter zwischen 4 und 15 Jahren live per Skype.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.