Zum Hauptinhalt springen

Mutmasslicher Mörder lebte monatelang in Lagerraum

Der 58-jährige Schweizer, der in Jona einen Haustechniker erschossen haben soll, hauste lange Zeit in einem fensterlosen Raum. Als er den Mietzins nicht mehr bezahlen konnte, geriet er in Panik.

Christoph Landolt

Jetzt ist klar, wo der mutmassliche Mörder eines Haustechnikers in Jona die Zeit vor seiner Tat am 25. März 2011 verbracht hatte: Er war weder untergetaucht noch ins Ausland verreist, wie die Medien vermuteten. Der Mann lebte in einem fensterlosen Lagerraum in einem Gewerbehaus an der Eichwiesstrasse in Jona. Dies geht aus der Anklageschrift hervor, in die der «Tages-Anzeiger» Einblick hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.