Zum Hauptinhalt springen

Warum liess Alexandra Sprüngli ihr Haus auf der Forch abreissen?

Seit rund einem Jahr herrscht auf der Baustelle des Sprüngli-Anwesens auf der Forch Funkstille. Bauherrin ist eine im Kanton Zug domizilierte Firma. Dort ist niemand erreichbar.

«Eine höhere Intelligenz habe sie am 6. Januar zu sich berufen»: Alexandra Sprüngli alias Heidi Gantenbein. (Bild: Screenshot «10vor10»)
«Eine höhere Intelligenz habe sie am 6. Januar zu sich berufen»: Alexandra Sprüngli alias Heidi Gantenbein. (Bild: Screenshot «10vor10»)

Rund 400 bis 500 Personen haben am Abschiedsgottesdienst in der Pfarr- und Wallfahrtskirche in Sachseln OW am 21. Januar 2012 teilgenommen – trotzdem ging es fast ein halbes Jahr, bis der Tod von Alexandra Sprüngli öffentlich wurde. Erst Recherchen der «Glückspost» und von «10 vor 10» von SF machten den Tod der 63-Jährigen publik. Viele Trauergäste waren Klienten ihrer Praxis für Beratung und Heilung. Die Praxis befand sich in ihrem Haus zur Quelle an der Guldenenstrasse auf der Forch (Gemeinde Maur).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.