Zum Hauptinhalt springen

BVK: Wie gross ist die Schuld des Regierungsrats?

Die heutigen Regierungsräte bestreiten eine Mitverantwortung am Milliardendebakel der kantonalen Vorsorgekasse. Die Fakten lassen Zweifel aufkommen.

Verfolgt die Diskussion aufmerksam: AL-Kantonsrat und PUK-Präsident Markus Bischoff.
Verfolgt die Diskussion aufmerksam: AL-Kantonsrat und PUK-Präsident Markus Bischoff.
Pascal Unternährer
EDU-Fraktionschef Heinz Kyburz zitierte die Adam-und-Eva-Geschichte und sprach von der Verführung verbotener Früchte.
EDU-Fraktionschef Heinz Kyburz zitierte die Adam-und-Eva-Geschichte und sprach von der Verführung verbotener Früchte.
Pascal Unternährer
Angeschlagene BVK: Im Mai 2012 hat der Zürcher Kantonsrat eine 2-Milliarden-Einlage zur Sanierung der Pensionskasse mit 117 zu 2 Stimmen gutgeheissen. Das Volk wird sich zur Art der Verbuchung des Milliardenbetrags voraussichtlich im März 2013 äussern können.
Angeschlagene BVK: Im Mai 2012 hat der Zürcher Kantonsrat eine 2-Milliarden-Einlage zur Sanierung der Pensionskasse mit 117 zu 2 Stimmen gutgeheissen. Das Volk wird sich zur Art der Verbuchung des Milliardenbetrags voraussichtlich im März 2013 äussern können.
TA
1 / 24

Heute diskutiert der Kantonsrat über den Bericht der parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) zum Korruptionsfall BVK, der Personalvorsorgeeinrichtung des Kantons Zürich. Streitpunkt ist, ob der Korruptionsfall wirklich zu einem Milliardenschaden geführt hat und ob der Regierungsrat damit eine Mitverantwortung für den schlechten finanziellen Zustand der kantonalen Pensionskasse hat. Die heutigen Regierungsräte, allen voran die Finanzdirektorin Ursula Gut, bestreiten dies vehement.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.