Zum Hauptinhalt springen

Der wohl ungewöhnlichste Prozess des Jahres

Eine Frau bezichtigt ihren ehemaligen Lebenspartner, sie jahrelang vergewaltigt zu haben. Ihre Tochter sagt: «Meine Mutter ist eine Lügnerin». Das Gericht glaubte der Mutter.

«Wie soll ich in jemanden noch verliebt sein, der mich vergewaltigt hat?»: Der widersprüchliche Vergewaltigungsfall wird im Zürcher Bezirksgericht verhandelt.
«Wie soll ich in jemanden noch verliebt sein, der mich vergewaltigt hat?»: Der widersprüchliche Vergewaltigungsfall wird im Zürcher Bezirksgericht verhandelt.
Keystone

Das Bezirksgericht hat den 36-jährigen Mann aus Serbien-Montenegro wegen mehrfacher Vergewaltigung und weiterer Delikte am Freitagabend zu einer Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Der Mann habe seine Frau in den Jahren 1998 bis 2001 routine- und serienmässig vergewaltigt.

«Wahrheit sprang einen an»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.