Zum Hauptinhalt springen

Für das Milieu wirds eng im Kreis 4

Frauenorganisationen beklagen, die Polizei vermiese den Prostituierten mit vermehrten Wegweisungen das Geschäft. Die Ordnungshüter bestreiten einen Wechsel in ihrem Vorgehen.

Haben es immer schwieriger: Freier und Prostituierte an der Langstrasse. (Archivbild)
Haben es immer schwieriger: Freier und Prostituierte an der Langstrasse. (Archivbild)

Prostituierte im Kreis 4 durchleben harte Zeiten. Gemäss Frauenorganisationen werden sie von der Polizei seit einem halben Jahr regelrecht «gejagt» und stehen unter «grossem Druck». «Die Polizisten lauern den Sexworkerinnen schon vor ihren Wohnungen auf», sagt Jeannette Vernay. Die Frau mit der tiefen und rauchigen Stimme betreute als Sozialarbeiterin 25 Jahre lang Sexworkerinnen im Kreis 4. Kürzlich eröffnete sie eine eigene Bar, daneben berät sie weiterhin Frauen, die ihren Körper verkaufen. Vor ihrem Lokal an der Brauerstrasse schwatzt sie mit jeder zweiten Dame, die vorbeigeht – auf Spanisch, Hochdeutsch oder mit den Händen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.