Zum Hauptinhalt springen

Hunderte demonstrieren in Zürich gegen Erdogan

Der bewilligte Demonstrationszug von rund 600 Personen fordert unter anderem die Freilassung von PKK-Chef Öcalan und ein freies Kurdistan.

mch
Den Kurden und Türken schlossen sich auch linke Aktivisten an: Die Demonstration auf der Stauffacherstrasse. (27. August 2016)
Den Kurden und Türken schlossen sich auch linke Aktivisten an: Die Demonstration auf der Stauffacherstrasse. (27. August 2016)
Leserreporter
Über Lautsprecher in einem Auto wurden die Slogans skandiert.
Über Lautsprecher in einem Auto wurden die Slogans skandiert.
Leserreporter
Auf anderen Transparenten fordern die Menschen das Ende der Regierung Erdogans...
Auf anderen Transparenten fordern die Menschen das Ende der Regierung Erdogans...
Leserreporter
1 / 5

Unter dem Motto «Erdogan und die AKP stoppen!» sind am Samstagnachmittag in Zürich rund 600 Personen auf die Strasse gegangen. Am bewilligten und friedlichen Demonstrationszug vom Helvetiaplatz in die Innenstadt wurde dazu aufgerufen, den Widerstand in Kurdistan und der Türkei zu unterstützen.

Slogans für die Freilassung von PKK-Chef Öcalan und für ein freies Kurdistan wurden skandiert. Auch Parolen der Sozialistischen Internationalen waren zu hören. Zudem lief unter anderem der gegen Erdogan gerichtete Song «Erdowie, Erdowo, Erdogan» des Satire-Magazins «extra 3» über die Lautsprecher.

Bewegung in Kurdengebieten sei «eine reale Alternative»

Es gehe darum, «die Solidarität zwischen fortschrittlichen Kräften dort und hier zu verteidigen und weiter zu stärken», hiess es auf einem Flugblatt. Das Feld dürfe nicht den Anhängern der AKP oder des Militärs überlassen werden.

Der vor einem Jahr von der türkischen Regierung in Nord-Kurdistan wieder aufgenommene Krieg richte sich gegen die fortschrittliche Bewegung in der Region. Diese stellt nach Ansicht der Organisatoren der Kundgebung «eine reale Alternative zu den Gesellschaftsmodellen der AKP oder des türkischen Militärs» dar.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch