Zum Hauptinhalt springen

Russlandkrise an der Bahnhofstrasse

Seit einigen Jahren sind die russischen Touristen von der Bahnhofstrasse nicht mehr wegzudenken. Doch sind sie auch in der Krise noch da?

Schwertransport auf dem Weinplatz am letzten Sonntagsverkauf vor Weihnachten.
Schwertransport auf dem Weinplatz am letzten Sonntagsverkauf vor Weihnachten.
Doris Fanconi
Sonntagseinkauf als Event: Hund und Frauchen im Kostüm vor dem Modehaus Grieder.
Sonntagseinkauf als Event: Hund und Frauchen im Kostüm vor dem Modehaus Grieder.
Doris Fanconi
Trotzdem: Vor Tiffany und Co. gab es lange Warteschlangen. Wer drin war, langte auch kräftig zu.
Trotzdem: Vor Tiffany und Co. gab es lange Warteschlangen. Wer drin war, langte auch kräftig zu.
Doris Fanconi
1 / 5

Zürich – Eigentlich wären die Bedingungen ideal: In Russland haben die Ferien begonnen, in den Schweizer Bergen liegt noch kein Schnee, und in Zürich haben die Läden sonntags geöffnet. Nichts spricht dagegen, dass die Russen einige Tage in Zürich verbringen und an der Bahnhofstrasse ihre Weihnachtseinkäufe tätigen. Doch Russland führt Krieg gegen die Ukraine, muss mit Sanktionen leben, und der Rubel ist im Keller. Sind die Russen also noch an der Bahnhofstrasse? An ihrer extravaganten Aufmachung, an der Sprache und an den zahlreichen Papiersäcken aus Edelboutiquen sind sie in der Masse leicht zu erkennen, so die Theorie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.